Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 36, 2. September 2015

Konferenz in Südkorea wirbt für „Werte und Geist der Neuen Seidenstraße“

Am 21-24. August fand in Gyeongju in Südkorea - der alten Hauptstadt Koreas - die „Internationale Akademische Seidenstraßen-Konferenz 2015“ zum Thema „Aufbau der Seidenstraßen-Studien als eigenständiger Forschungsdisziplin“ statt. Die Konferenz war der Auftakt zum Internationalen Kulturfest der Seidenstraße 2015 in Gyeongju, das noch bis zum 18. Oktober andauern wird. An der Konferenz nahmen Redner aus mehreren Dutzend Nationen teil, die insgesamt 58 Vorträge hielten.

Helga Zepp-LaRouche, die Vorsitzende des Schiller-Instituts, war eingeladen, im Rahmen dieser Konferenz eine Vortragsrunde über „Konzepte und Bedeutung der Seidenstraße“ zu leiten. Da sie leider verhindert war, übernahm an ihrer Stelle Michael Billington, Ostasien-Redakteur des Executive Intelligence Review, diese Aufgabe. Er verlas den vorbereiteten Vortrag von Frau Zepp-LaRouche zum Thema „Eine neue Ära der Menschheit, in der wir wahrhaft menschlich werden“. In seinem eigenen Vortrag, „Frieden durch Entwicklung: die Einheit von Ost und West“, führte Billington die Idee gemeinsamer Ziele der Menschheit weiter aus.

Veranstalter war das Universitäts-Netzwerk der Seidenstraße (Silk-Road Universities Network, SUN), das mit dieser Konferenz formell seine Arbeit aufnahm und seinen Sitz an der Hankuk-Universität für Auslandsstudien in Seoul haben wird. Prof. Hwang Sung-don von der Hankuk-Universität, von dem die Idee stammt, ein solches akademisches Netzwerk zu schaffen, erklärte:  „Es ist an der Zeit, harmonische Beziehungen zwischen den höheren Bildungsinstituten herzustellen, um für die Werte und den Geist der Neuen Seidenstraße zu werben.“ Er habe Einladungen an etwa 130 Universitäten verschickt, und 43 hätten Interesse gezeigt, sich daran zu beteiligen. An der Konferenz nahmen - neben südkoreanischen Einrichtungen - Universitäten aus Spanien, China und Japan teil. 43 Universitäten in 22 Ländern werden ein gemeinsames Kurrikulum zur Seidenstraße ausarbeiten. Im Rahmen der viertägigen Veranstaltung formulierte das Netzwerk eine Plattform mit dem Titel „Renaissance Silkroadias“.

Parallel und im Anschluß organisierte die Stadt Gyeongju das Internationale Kulturfest der Seidenstraße, eine „Kultur- und Bildungs-EXPO“, mit dem diese in der Kulturgeschichte des Landes bedeutende Stadt in den kommenden zwei Monaten an die alten Beziehungen zu den Kulturen und Nationen entlang der antiken Seidenstraße anknüpfen will, die das Land durch China und Zentralasien mit dem Nahen Osten und Europa verband und nun wieder verbinden wird.

Das Universitäts-Netzwerk der Seidenstraße hat ehrgeizige und weitreichende Ziele. Dazu gehören eine Versammlung der Präsidenten der beteiligten Universitäten, eine Vereinigung für Studien der Seidenstraße für Gelehrte, die die Handelsrouten erforschen, sowie einen Studentenverband des Universitäts-Netzwerks der Seidenstraße.

Prof. Hwang erklärte, die Hankuk-Universität biete bereits in diesem Jahr einen einführenden Kurs über die Seidenstraße an, und die Studenten könnten über das Internet auch an Kursen anderer Universitäten teilnehmen. „Auch wenn es nicht einfach sein wird, ist es wichtig, daß verschiedene Professoren verschiedene Studenten in anderen Nationen in verschiedenen Sprachen unterrichten. Das entspricht dem Geist der Seidenstraße.“

eir