Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 24, 16. Juni 2016

„Verdis Goldene Stimmung verbindet Wissenschaft und Spiritualität“

Ein Interview mit Gaia Maschi Verdi über „Verdi und Italien“ und die Verdi-Stimmung

Am 6. Juni veranstaltete Gaia Maschi Verdi, Ärztin, Journalistin und Urgroßnichte des Komponisten Giuseppe Verdi, ein äußerst interessantes Gesprächskonzert im Teatro Argentina in Rom, in dem sie dem Publikum das von der Firma Carol Otto Berlin hergestellte Klavier vorstellte, das Verdi spielte, als er im Palazzo Orlandi in Busseto lebte und dort die Opern Rigoletto, Il Trovatore und La Traviata komponierte. Dieses Klavier ist auf a’=432 Hz gestimmt, die wissenschaftliche Stimmung, die der große italienische Komponist 1884 für die gesamte musikalische Welt empfahl. Das folgende Interview mit Gaia Verdi führte Liliana Gorini, Vorsitzende von Movisol und seit 1988 Koordinatorin der Kampagne des Schiller-Instituts für diese wissenschaftliche Stimmung.

Gaia Verdi: Das Klavier gehörte unserer Familie, seit Verdi den Palast in Busseto 1888 an die Familie Orlando verkaufte. Von meinem Urgroßvater bis zu mir wurde die Stimmung niemals verändert, es war seit damals auf a’=432 Hz gestimmt. Ich erinnere mich, daß wir Kinder, wenn meine Mutter Rosanna Orlandi Barezzi es zuhause spielte, um sie herum saßen und zuhörten. Sie übertrug mir die Aufgabe, es zu erhalten, und empfahl mir, die ursprüngliche Stimmung niemals zu ändern.

Gaia Verdi: Als Medizinerin habe ich viel mit wissenschaftlicher Forschung zu tun. Ich war in Kontakt mit vielen Forschern, die die Frage der Wirkung der Schallvibrationen auf die Organe untersuchten, einer von ihnen ist Professor Amadeo Maffei. Ich interessierte mich für die wissenschaftliche Stimmung, weil sie mit den Vibrationen der DNA-Helix, mit dem Gleichgewicht des Chakra des Herzens, den Vibrationen des Universums und mit den Prinzipien des Pythagoras übereinstimmt. Nachdem ich Verdis Spiritualität untersuchte - als Kind und Teenager, seine Einführung in die Musik an der Orgel der San Michele Arcangelo in Roncole und durch einige Priester -, sah ich in dieser Goldenen Stimmung, die Giuseppe Verdi unterstützte, einen roten Faden, der die Wissenschaft und die Spiritualität in seiner Entwicklung zu einem Genie der Musik, das seiner Zeit voraus war, verband. Leonardo da Vinci tat das gleiche in der Malerei. Vielleicht haben sie zu ihrer Zeit Bücher gelesen, die uns nicht überliefert sind.

Gaia Verdi: Ich war schockiert über die Tatsache, daß die Nazis die Stimmung 1939 per Dekret auf a’=440 Hz angehoben haben. Sicher, das war vielleicht wegen der Blasinstrumente der Militärkapellen, aber es war vielleicht auch eine wissenschaftliche Methode, die Gehirne in einer schrecklichen Weise zu beeinflussen, um die Aggressivität zu steigern. Diese Stimmung betrifft ja nicht nur die Welt der Musiker und Sänger, sondern auch ihre Hörer. Ich glaube, daß ein junger Mensch, der klassische Musik anhört, ausgeglichener ist als jemand, der Rock, House oder ähnliche Musik hört. Aber ich weiß, daß sogar Jimi Hendrix die Goldene Stimmung auf seiner akustischen Gitarre verwendet hat.

Gaia Verdi: Ja, es wird dort bis zum 31. Dezember ausgestellt, und wir planen noch weitere ähnliche Initiativen für die Verdi-Stimmung.