Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 27, 7. Juli 2016

Chinesische Wissenschaftler kehren zurück

Wie der Sender CCTV berichtet, kehren immer mehr chinesische Wissenschaftler, die im Ausland tätig waren, weil sie dort bessere Bedingungen für ihre Forschung sahen, nach China zurück. Das stärkt nicht nur die Forschungskapazitäten in China, sondern auch die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen im Ausland, wo diese Chinesen gearbeitet hatten.

Die Rückkehrwelle ist eine Folge davon, daß die Staatsführung Forschung und Technik einen  höhere Stellenwert gibt und mehr Geld investiert. 2008 lief das „Programm der tausend Talente“ an, mit dem 2000 erfahrene Forscher aus dem Ausland angeworben werden sollten.

Große Anziehungskraft hat das chinesische Raumfahrtprogramm, das in den letzten Jahren erstaunliche Fortschritte erzielte und viele verschiedene Forschungsbereiche einbezieht.

Prof. Benjamin Eggleton von der Universität Sydney sagte CCTV: „Die Investitionen, der Kapazitätsaufbau und die Schaffung wirklicher Spitzenleistung in mehreren Bereichen sind wirklich atemberaubend.“ Oft gelte das Militär als Maßstab der Stärke einer Nation, „aber offenbar sind für viele Länder Wissenschaft und Technik der neue Maßstab“.