Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 28, 12. Juli 2018

Der Präsident Trump, den die Europäer nicht kennen

Von Roger Stone

Roger Stone unterstützte schon die Präsidenten Nixon und Reagan bei ihren Wahlsiegen und spielte eine wesentliche Rolle beim Wahlsieg von Donald Trump 2016. Bei der Konferenz des Schiller-Instituts hielt er den folgenden Vortrag per Videoschaltung.

Zunächst einmal möchte ich mich dafür entschuldigen, daß ich nicht in Person bei Ihnen sein kann. Ich weiß es sehr zu schätzen und danke dem Schiller-Institut und meinem guten Freund Harley Schlanger dafür, daß sie diese Videoschaltung arrangiert haben.

Ich möchte dem Schiller-Institut und Helga Zepp-LaRouche auch zu Ihrer weitsichtigen Agenda und ihrem Einsatz für eine Wirtschafts- und Finanzreform gratulieren, von der ich glaube, daß diese mit Hilfe der Regierung Trump unser globales Denken völlig verändern und uns auf den Weg zu Frieden und Prosperität auf weltweiter Basis bringen kann.

Ich bin sehr vertraut mit dem außerordentlichen und prophetischen Denken von Lyndon LaRouche, dem ich schon im Präsidentschaftswahlkampf 1980 in New Hampshire während der republikanischen Vorwahl für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten begegnet bin. Und als früherer Mitarbeiter von Präsident Ronald Reagan erkenne ich die wichtige Rolle, die Lyndon LaRouche bei der letzten Wahl eines Nichtneokons und Außenseiters zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gespielt hat.

Ich muß sagen, daß ich 1980 noch ein eher konventioneller konservativer Republikaner gewesen bin, und daß ich die Ansichten von Herrn LaRouche damals für ziemlich exotisch hielt. Aber heute würde ich sagen, ich habe mich so weit entwickelt, daß ich die Rolle eines üblen Zwei-Parteien-Duopols erkenne, das die Vereinigten Staaten leider in den Graben gesteuert hat. Dieses Zwei-Parteien-Duopol der Bushs und der Clintons, die zusammenarbeiten, hat uns endlose Auslandskriege beschert, in denen unser nationales Interesse niemals erkennbar war. Die Erosion unserer Bürgerrechte, in der eine Regierung die Metadaten von Amerikanern erfaßt, unsere E-Mails liest, unsere Text-Botschaften beobachtet und unsere Telefongespräche katalogisiert, hat uns eine Handelspolitik gebracht, die auf internationalen Handelsabkommen beruht, in denen alle über den gleichen Kamm geschoren werden, was scheinbar unseren Handelspartnern, aber nur sehr selten den Vereinigten Staaten genützt hat. Wir haben eine Einwanderungspolitik verfolgt, die diejenigen betrog, die sich in die Warteschlange stellten, um in unser Land zu kommen und ihr Bürgerrecht auf legale Weise erworben haben, zugunsten derer, die sich an den Wartenden vorbeigedrängt und versucht haben, illegal in unser Land zu gelangen – und in vielen Fällen unsere Straßen und Stadtviertel unsicher gemacht haben.

Nun, ich bin seit 40 Jahren mit Donald Trump befreundet, und die Evolution meines Denkens und meiner Meinungen zwischen 1980 und 1988 führten mich dazu, Trump als einen Mann zu betrachten, der für das Präsidentenamt kandidieren sollte, mit der nötigen Statur und dem Mut und der Unabhängigkeit von dem gescheiterten Zwei-Parteien-Duopol, das unser Land beherrscht hat. Ich habe schon 1988 versucht, ihn zu einer Präsidentschaftskandidatur zu überreden. Ich habe im Jahr 2000 versucht, ihn zur Kandidatur zu überreden, und 2012 erneut. Und schließlich, mit Erfolg, 2016.

Nun, ich gebe zu, daß die Zeit trotz meines damaligen Enthusiasmus wahrscheinlich noch nicht reif war für eine Kandidatur im Stile Trumps. Es ist das erste Mal, daß die Amerikaner keinen Karrierepolitiker oder Militärhelden, sondern einen Geschäftsmann zum Präsidenten gewählt haben. Das war in den 1980er Jahren wahrscheinlich noch undenkbar. Aber nach den acht Jahren der Präsidentschaft Obamas war die Bühne bereit für einen reformorientierten Präsidenten, der entschlossen ist, die Beziehungen zu Rußland und China zu verbessern, der die Neue Weltordnung zurückweist, wie sie von Präsident George Bush vorgeschlagen und von dessen Sohn, Präsident George W. Bush vorangetrieben wurde, eine Agenda, die nahtlos weiterverfolgt wurde, egal, ob der Präsident ein Republikaner oder ein Demokrat oder der Präsident ein Clinton war oder ein Bush.

„Russiagate“ soll vom eigentlichen Skandal ablenken

Nun haben wir in den Vereinigten Staaten einen Skandal, in dem Behauptungen über angebliche russische „Kollusion“ dazu benutzt werden, den tatsächlich größten Skandal in unserer Geschichte zu vertuschen, nämlich, daß die Macht und Autorität des Staates dazu benutzt wurden, den Wahlkampf des republikanischen Präsidentschaftskandidaten auszuspähen und zu untergraben.

Tatsächlich erkenne ich als Veteran der Regierung Nixon, daß Nixon von der Macht entfernt wurde, weil Männer, die mit seinem Wahlkampf verbunden waren, dabei erwischt wurden, als sie in das Watergate-Gebäude einbrachen, um dort Wanzen zu platzieren (die niemals wirklich funktioniert haben), um seine Gegner und die Demokraten auszuspionieren. Er wurde auch abgesetzt, weil Männer, die mit seinem Wahlkampf verbunden waren, dabei erwischt wurden, daß sie die Wahlkampfkomitees seiner Gegenkandidaten, Senator Hubert Humphrey und später Senator George McGovern, unterwanderten.

Der Skandal, den wir jetzt erleben, ist noch viel ungeheuerlicher! Im Fall von Nixon – und es wurde niemals bewiesen, daß Nixon selbst irgendwelche dieser illegalen Aktivitäten abgesegnet hat –, aber im Fall von Nixon waren die Personen, die erwischt wurden, private Bürger. Hier haben wir einen viel schlimmeren Fall von Machtmißbrauch, nämlich den Einsatz der Autorität des Staates und seiner außerordentlichen technischen Möglichkeiten, um die Präsidentschaftswahl 2016 zu kapern und die Demokratie selbst zu untergraben, in dem Versuch, die Wahl für Hillary Clinton festzuzurren.

Die gesamte Russiagate-Untersuchung über die völlig unbewiesenen Vorwürfe russischer Kollusion sind eine Nebelkerze, um die illegalen Aktivitäten der Regierung Obama in ihrem Versuch, die letzte Wahl zu kapern, zu vertuschen, d.h. das, was in den Text-Mitteilungen des FBI-Agenten Peter Strzok als „Versicherung“ bezeichnet wurde. Wir wissen jetzt, daß das FBI unter Barack Obama Trumps Wahlkampf schon im Mai 2016 unterwandert hat – viel früher, als sie es zugegeben haben, und zwar als sie ihre Ermittlungen über die angebliche „russische Kollusion“ in Trumps Wahlkampf begannen.

Die Rolle des britischen Geheimdienstes in all dem ist nicht zu unterschätzen. Wir wissen, daß Professor Stefan Halper an Mitglieder des Trump-Wahlkomitees herangetreten ist, in dem Versuch, Beweise für eine russische Kollusion unterzuschieben. D.h. auf unterster Ebene – das sollte ich erwähnen. Es ist fast lächerlich, daß die Washington Post und die New York Times weiterhin behaupten, daß die Aktivitäten von Halper und anderen ein Versuch gewesen seien, die russische Kollusion aufzuspüren, während dies in Wahrheit Versuche waren, eine vorgetäuschte russische Kollusion zu planen, die später festgestellt werden sollte, in dem Versuch, Trump in dem vermeintlich unwahrscheinlichen Fall seines Wahlsiegs zu untergraben.

Mainstream-Medien haben ihr Monopol verloren

Ich hatte niemals irgendwelche Zweifel daran, daß Trump die Wahl von 2016 gewinnen konnte. Es ist wichtig zu erkennen, daß das Jahr 2016 das Jahr war, in dem die Mainstream-Medien ihr erdrückendes Monopol über den politischen Diskurs verloren haben. Das ist dem Aufstieg lebendiger und robuster alternativer Medien zu verdanken, was wiederum den Ideen und Prinzipien von Lyndon LaRouche und den Ideen und Prinzipien von Donald Trump viel größere Geltung verschafft hat, um die Weltbühne wieder für eine kooperative Handelspartnerschaft und Beziehung zu den Russen und den Chinesen und ein Ende der neokonservativen Politik des Krieges und des Bankrotts zu bereiten, die sie leider mit Nachdruck verfolgt haben.

Nun, leider sehen wir in den Vereinigten Staaten und vielleicht auch weltweit den Versuch, „die Zahnpasta wieder in die Tube zu bringen“, d.h., einen Krieg der Internet-Zensur zu führen, in dem versucht wird, beispielsweise Stimmen wie mich und meine Freunde bei Infowars, alternative Medien wie Breitbart und den Daily Caller und andere, die den Trumpismus vertreten, zum Schweigen zu bringen und zu löschen – aus Facebook, aus Twitter, aus Youtube. Es ist ein Ausschaltungskrieg und ein Versuch, unsere Rechte nach dem ersten Zusatz der US-Verfassung zu unterdrücken und Monopolpraktiken und wettbewerbsfeindliche Unternehmenspraktiken einzusetzen, um unsere Redefreiheit und unseren Zugang zu diesem wunderbaren Medium des Internets, das unseren Dialog hier überhaupt erst möglich macht, abzuschaffen.

Ich muß sagen, daß die Aussicht auf ein Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin einigen Kreisen in Washington D.C. und in Whitehall die Haare zu Berge stehen läßt, bis an den Rand der Hysterie. Präsident Donald Trump ist jemand, der glaubt, daß wenn der Gegner Nuklearwaffen hat und eine gewaltige wirtschaftliche Macht, daß es dann besser ist, einen Dialog mit ihm zu führen als einen Kalten Krieg. Und deshalb bin ich fest überzeugt, daß diese Reise nach Helsinki, um Wladimir Putin zu treffen, eine Mission des Friedens ist, eine Mission der zukünftigen wirtschaftlichen Kooperation und vielleicht der Zusammenarbeit, um die Elemente der extremistischen Islamisten zu zerschlagen, die unseren beiden Nationen Schaden zufügen.

Hexenjagd gegen Trump und seine Berater

Was in den Vereinigten Staaten abläuft, mit der Strafverfolgung gegen eine Reihe der wichtigsten Berater von Präsident Trump, erinnert an die Taktiken, die schon in den 1980er Jahren von den Bushs gegen Lyndon LaRouche eingesetzt wurden. Einer der Hauptgründe, warum ich nicht in der Lage bin, persönlich bei Ihnen zu sein, ist, wie sie vielleicht gelesen haben, daß Robert Mueller, der nicht in der Lage ist, eine russische „Kollusion“ meinerseits nachzuweisen, und nicht in der Lage ist, irgendeine Zusammenarbeit mit WikiLeaks bezüglich der verheerenden Enthüllungen über das Demokratische Nationalkomitee und Hillary Clinton nachzuweisen, und nicht in der Lage ist, irgendwelche Beweise dafür zu finden, daß ich im Voraus irgendwelche Kenntnisse über die Veröffentlichung von John Podestas E-Mails hatte, nun versucht, irgendwelche anderen Vorwürfe gegen mich zu erfinden und vielleicht auch zu fabrizieren und zusammenzuschustern, vielleicht bezüglich meiner Geschäfte oder meiner Finanzen oder meiner Taktik.

Das ist der gleiche Robert Mueller, der in den 1980er Jahren Lyndon LaRouche verfolgt hat und nun mich verfolgt, und das nur wegen meiner Unterstützung für Präsident Donald Trump.

Jetzt werde ich vom Demokratischen Nationalkomitee verklagt, ich werde von einer mit Obama verbundenen Gruppe namens Project Democracy verklagt, ich werde von einem chinesischen Milliardär verklagt – allesamt völlig ungerechtfertigte Klagen schlechter Verlierer, die jedoch außerordentlich teuer sind. Darüber hinaus muß ich mich gegen die Versuche von Robert Mueller wehren, verlogene Vorwürfe gegen mich zu erheben, um mich entweder zum Schweigen zu bringen oder mich zur Kooperation und Aussage gegen meinen Freund, seit fast 40 Jahren, Donald J. Trump zu bewegen. Das wird nicht geschehen.

Aber meine Freunde haben einen Fonds für meine juristische Verteidigung eingerichtet, unter https://www.stonedefensefund.com/. Ich muß sagen, Beiträge ausländischer Staatsangehöriger sind vollkommen zulässig, und denjenigen, die dazu beitragen möchten, gilt mein herzlicher Dank. Ich stehe vor einem außerordentlich schwierigen Abwehrkampf, denn der Staat im Staat hat mich zum Ziel erkoren, wegen meiner langjährigen Verbindung zu Donald Trump und meiner Unterstützung für seine nicht-interventionistische Außenpolitik und seine Politik zur wirtschaftlichen Wiederbelebung der Vereinigten Staaten.

Wir sehen eine steile Zunahme der Gewalt in den Vereinigten Staaten und geradezu eine Hysterie im linken Lager, die fast ausschließlich auf dem wachsenden Erfolg und der Popularität der Politik von Trump gründet. Wir werden im kommenden Quartal ein Wirtschaftswachstum von mehr als 4% haben. Uns wurde unter Präsident Obama gesagt, solche Wachstumsraten des BIP seien strukturell unmöglich. Sie haben sich geirrt.

Wir haben die Schaffung von einer Million Arbeitsplätzen erlebt, allein im Monat Mai 228.000. Wir haben gesehen, daß der Präsident unmittelbar vor einem historischen Friedensabkommen mit den Koreas steht, und vielleicht vor der erfolgreichen Denuklearisierung einer Nation, die wir lange Zeit für unseren größten Feind gehalten haben. Wie ironisch, daß der Präsident ein Friedensabkommen mit den Koreas anstrebt, das von den Mainstream-Medien als „brillant“ bezeichnet worden wäre, wenn es von Barack Obama erreicht worden wäre, aber nun als „riskant“ bezeichnet wird, weil es von Donald Trump erreicht wird.

Der Präsident verfolgt eine nichtinterventionistische, friedensorientierte Politik und eine Reformagenda bezüglich der Wiederbelebung unserer Wirtschaft, bezüglich der Reform unserer Einwanderungsgesetze, bezüglich der Neuverhandlung unserer Handelsabkommen, damit sie für beide Seiten einen Wert haben, und bezüglich der Schaffung neuer Beziehungen zu den Russen und den Chinesen, die auf unserem gemeinsamen Wunsch nach Frieden und Prosperität gründen.

Ich habe volles Vertrauen zu diesem Präsidenten. Aber ich unterschätze auch nicht die Bemühungen des „Staats im Staat“, seine Präsidentschaft zu zerstören und ihn aus dem Amt zu entfernen. Es wurde erst gestern von Bloomberg News berichtet, daß Robert Mueller sich nun auf die russische „Kollusion“ konzentrieren will. Das ist außerordentlich! Er ist schon seit zwei Jahren an der Arbeit, und hat schon mehr als 17 Millionen Dollar Steuergelder verbraucht, und man dachte, daß er sich dabei auf die russische „Kollusion“ konzentriert hat. Aber wie die Versuche, mich zu verfolgen, zeigen, hat das alles gar nichts mit russischer „Kollusion“ zu tun, während Herr Mueller versucht, irgendein Verbrechen in Verbindung mit der Entlassung von FBI-Direktor James Comey, einer außerordentlich korrupten Figur, zu finden. Oder die Entlassung von General Michael Flynn, einem wahren amerikanischen Patrioten, der ebenfalls der Verfolgungen und den juristischen Fallstricken Robert Muellers und seiner Kabale ausgesetzt war.

Die Aussichten für Trumps Präsidentschaft sind also gut, denn in dem Maß, wie seine politische Stärke wächst und Unterstützung in der Bevölkerung im ganzen Land erzeugt, verschafft ihm dies eine freiere Hand, um mit Muellers Übergriffen umzugehen, und mit der Tatsache, daß er ein völlig parteilicher Ankläger ist, dem von Trumps eigenem Justizministerium und solchen Quieslingen wie [dem stellv. Justizminister] Rod Rosenstein breite und uneingeschränkte Vollmachten erteilt wurden, die nichts weniger versuchen, als das ungeschehen zu machen, was sie 2016 an der Wahlurne nicht verhindern konnten.

Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, bei Ihnen zu sein. Wie einige von Ihnen vielleicht wissen, ist nun mein sechstes Buch, mit dem Titel Stone’s Rules („Stones Regeln“) überall erhältlich. Dieses Buch ist – ich würde es in eine Reihe mit Macchiavellis Der Fürst oder Sunzis Die Kunst des Krieges stellen – eine Art Handbuch für den Sieg, das von jeder Person, egal welcher Profession, verwendet werden kann, egal, ob sie in der Geschäftswelt, in der Politik, Technologie, Medien oder Mode oder sogar in der Landwirtschaft tätig sind. Es sind erprobte Regeln, die harten Lektionen, die ich in 40 Jahren in der amerikanischen Arena gelernt habe. Ich empfehle Ihnen dieses Buch, Sie können es über Amazon oder über Barnes and Noble beziehen. Ich denke, die meisten seriösen Buchhändler haben es vorrätig, und ich glaube, es wird ihnen gefallen.

Ich danke Ihnen sehr für die freundliche Einladung, heute zu Ihnen zu sprechen. Ich freue mich auf eine neue Welt, die auf der Führung eines amerikanischen Präsidenten gründet, der zutiefst entschlossen ist zu einer neuen Politik, und der die Politik der Neocons und ihrer britischen Mitverschwörer ablehnt, und einen neuen Geist des weltweiten Friedens und der Kooperation fördert. Ich habe dem Präsidenten dringend geraten, die Politik der Seidenstraße zu studieren, für die Sie sich so sehr begeistern, und die auch ich mit offenen Armen aufgenommen habe.

Ich grüße Sie und danke Ihnen sehr für Ihre Zeit. Vielen Dank.