Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 14, 4. April 2019

Künstlerische Darstellung eines Orion-Raumfahrzeugs

© NASA
Künstlerische Darstellung eines Orion-Raumfahrzeugs.

Die NASA/Lockheed-Martin-Sonde Orion mit ihrem ESA (European Space Agency)/Airbus-Servicemodul soll vier Astronauten bei Operationen rund um den Mond und darüber hinaus befördern. Bisher ist geplant, daß sie beim ersten Testflug des Space Launch System (SLS) im Juni 2020 unbemannt mitfliegen und den Mond umrunden soll. Das SLS wird jedoch möglicherweise nicht rechtzeitig fertiggestellt, um diese Mission im Juni nächsten Jahres durchzuführen. Die NASA prüft daher die Möglichkeit, die Orion-Sonde mit zwei vorhandenen kleineren Raketen separat zu starten und im Orbit einen Oberstufen-Booster anzudocken, um die Testmission um den Mond im Juni 2020 durchzuführen.

Die Orion verfügt über ein Hybridsystem für einen Startabbruch, das entweder Schleppraketen oder die zweite Stufe des SLS verwendet. Mit diesem Hybridsystem soll in jeder Phase des Starts in den Orbit ein sicherer Abbruch möglich sein.

mjc