Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 9, 28. Februar 2019

„Schaffen wir eine neue, menschlichere Epoche für die Menschheit!“

Von Alexander Hartmann

So lautete das Motto der Konferenz des amerikanischen Schiller-Instituts am 16. Februar in Morristown im US-Bundesstaat New Jersey. Zu Beginn erhob sich das gesamte Publikum zu langem, feierlichem Beifall zu Ehren des wenige Tage zuvor verstorbenen Lyndon LaRouche und von Helga Zepp-LaRouche, die den Vorträgen persönlich beiwohnte.

Die erste Vortragsrunde wurde von Dennis Speed eröffnet, der unter dem Titel „Kann sich die Menschheit selbst regieren, um unsere Existenz als Gattung zu garantieren?" eine Auswahl von Video- und Audiomitschnitten von Vorträgen Lyndon LaRouches präsentierte. Darunter waren auch dessen Warnung vor einem drohenden Finanzkrach 2007 und ein Ausschnitt aus LaRouches Rede im Berliner Kempinski-Hotel im Jahr 1988, worin er die Wiedervereinigung Deutschlands vorhersagte. Speed hob LaRouches Methode, Prognosen und Genialität hervor und berichtete, daß die LaRouches seit drei Jahrzehnten an den weltweiten strategischen Programmen für ein Produktives Dreieck für Eurasien, eine Neue Seidenstraße, eine Eurasische Landbrücke und die Weltlandbrücke mitgearbeitet haben.

Die Hauptrede der Konferenz hielt Jacques Cheminade, jahrzehntelanger enger Freund der LaRouches und Gründer der französischen Partei Solidarité et Progrès, über das Thema „Die Welt der Zukunft wird LaRouches Welt sein“. Es sei nun die Aufgabe des Schiller-Instituts, LaRouches Lebenswerk zu vollenden, sagte Cheminade. „Ich betrachte uns nun mit den Augen der Zukunft... Ich hoffe, ich bin zuversichtlich, daß wir die kommende Welt LaRouches sehen werden.“ Eines dürfe man nie vergessen, betonte Cheminade: „Pessimismus ist der schlimmste Kollaborateur der Zerstörung.“ (Den Text seiner Rede finden Sie in dieser Ausgabe.)

Anschließend sprach Jiong Gong, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität für internationalen Handel und Wirtschaft in Beijing, über das Thema „Chinesische Investitionen und amerikanische Infrastruktur unter neuen Beziehungen zwischen China und den USA“. Theodore Strschischowskij, Rat der russischen UN-Mission, verlas die Rede des Botschafters und Ständigen Vertreters der russischen Mission bei den Vereinten Nationen, Wassili A. Nebensja, zum Thema „Perspektiven der Ost-West-Zusammenarbeit: Die Sicht der Russischen Föderation“.

William Binney, ehemaliger Technischer Direktor der National Security Agency (NSA), der 2001 aus Protest gegen die illegale Massenüberwachung amerikanischer Bürger durch die NSA zurücktrat, begann seinen Vortrag mit der Aussage: „Es gibt keine künstliche Intelligenz.“ Diese Idee spuke schon seit den 70er Jahren herum, trotzdem sei sie Unsinn. Die Vorstellung, wenn man nur alle Daten eingebe, dann könne einem der Computer sagen, was zu tun ist, sei ein Irrtum. Binney beschrieb dann die Lügen und Methoden der Geheimdienste, angefangen mit der Behauptung, „die Russen“ hätten die Computer des DNC gehackt, um Donald Trump zur Präsidentschaft zu verhelfen.

Jason Ross vom Schiller-Institut sprach dann über „Die dringenden Bedürfnisse für ein neues Paradigma in Afrika“. Er verwies auf die wichtigsten Punkte des Programms Agenda 2063 der Afrikanischen Union (AU), nämlich ein transafrikanisches Autobahnnetz und Elektrizitätsnetz, und nannte als negatives Beispiel, daß die Weltbank den Bau eines großen Wasserkraftprojekts am Kongo sabotierte, weil es „ökologisch unverantwortlich“ sei.

Der EIR-Ressortchef für Iberoamerika, Dennis Small, schloß die Runde ab, indem er darstellte, „Warum Donald Trump Lyndon LaRouche jetzt rehabilitieren muß“.

Die Ästhetische Erziehung des Menschen

Die zweite Vortragsrunde der Konferenz widmete sich der „Ästhetischen Erziehung des Menschen“. Sie war ein außergewöhnlicher Dialog über den Zusammenhang von Wissenschaft und Kunst, mit erhebenden Musikdarbietungen und einem intensiven Gedankenaustausch in der anschließenden Diskussion.

Die Vorträge wurden eingeleitet durch den Chor des Schiller-Instituts, der das von Benjamin Lylloff arrangierte chinesische Lied Mo Li Hua (Jasminblüte) sowie zwei Spirituals – Deep River und Every Time I Feel the Spirit in den Arrangements von H.T. Burleigh und William Dawson – vortrug.

Dennis Speed eröffnete dann die Diskussion mit einem Zitat von Lyndon LaRouche aus dem Aufsatz „Beethoven als physikalisches Prinzip“ über seine Kritik an Kants Behauptung, Kreativität existiere zwar, überschreite jedoch das menschliche Verständnis, und Lyns Absicht, genau eine solche verständliche Darstellung des schöpferischen Prozesses zu schaffen. Dies, so Dennis, sei entscheidend für die Rolle des Schiller-Instituts.

Megan Beets sprach über „Künstlerische und moralische Schönheit“ und zitierte Schiller, jeder individuelle Mensch trage der Anlage nach „einen reinen, idealischen Menschen in sich“, und es sei die große Aufgabe seines Daseins, „mit dessen unveränderlicher Einheit in allen seinen Abwechselungen übereinzustimmen“. Jedes Kind sei also, wie Einstein sagte, ein potentielles Genie. Aber warum, so fragte sie, ist die Gesellschaft so oft gescheitert, wie heute? Es gebe keinen praktischen Ausweg aus dieser Krise, außer der Erziehung der Emotionen durch die Schönheit. Wie Shelley in seiner Verteidigung der Poesie feststellte, sei in Zeiten wie diesen eine solche Transformation möglich. Unsere Aufgabe sei es, eine Renaissance zu schaffen – aber diesmal eine universelle Renaissance.

Bruce Director sprach dann über „LaRouches Konzept der Bedeutung von Kunst für die Wissenschaft und von Wissenschaft für die Kunst“. LaRouches Entdeckung beruhe auf seiner Erkenntnis, daß die Quelle von beidem in demselben schöpferischen Geistesprozeß liegt. Kreativität sei ein Charakterzug der Natur selbst – und das widerlege den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, wonach das Universum entropisch sei. Director verwies auf Beethovens Chorphantasie (die am Ende der Vortragsrunde aufgeführt wurde) als ein Beispiel dafür, daß eine Komposition von Beethoven mit einer Riemannschen Oberfläche vergleichbar ist, die in linearen mathematischen Formeln nicht dargestellt werden kann. Die Aussage „Wenn sich Lieb und Kraft vermählen, lohnt dem Menschen Göttergunst“ sei eine wissenschaftliche Tatsache.

Diane Sare sprach dann über „Das Prinzip des Chors“ und zitierte LaRouche, klassische Musik sei keine „Unterhaltung“, sondern eine Erfahrung, die darauf abzielt, den Charakter der Bevölkerung zu verändern. Sie berichtete über ihre Erfahrungen beim Aufbau und der Ausweitung der Öffentlichen Chöre des Schiller-Instituts, die sich von allen anderen Chören unterschieden, weil sie den Leuten das Singen beibringen wollten – nicht nur die Technik, sondern auch, über die Bedeutung der Musik und die Absicht der Komponisten nachzudenken, um so die kreativen Kräfte der Mitglieder zu entwickeln.

John Sigerson sprach dann über einen Chorsatz von Brahms über Zeilen aus Friedrich Schillers Lied von der Glocke, der anschließend vom Chor vorgetragen wurde, in dem Mitglieder des Schiller-Instituts aus dem ganzen Land und der ganzen Welt mitsangen. Sigerson versammelte dann das Orchester, das den ersten Satz von Bachs 5. Brandenburgischen Konzert für Violine, Flöte und Cembalo aufführte, Mi-Hoa Steger spielte dabei den komplizierten Tastenpart. Zum Abschluß der Vortragsrunde trugen Chor und Orchester dann Beethovens Chorphantasie vor, wobei wieder Mi-Hoa das kraftvolle Klaviersolo spielte.

Die Reaktion der mehr als 400 Teilnehmer der Konferenz war „elektrisiert“. Leidenschaftliche Fragen und Kommentare provozierten eine intensive Diskussion über Schillers Vorstellung von ästhetischer Erziehung, über die wissenschaftliche Stimmung in der Musik (c’=256 Hz), darüber daß – wie Lyndon LaRouche immer wieder betonte – die Domänen der unbelebten und belebten Natur vom menschlichen Geist organisiert und transformiert werden, und daß die Wissenschaft auf das universelle, einigende Prinzip zurückgeführt werden muß, das von einigen Gott genannt wird.

Die Bestimmung der Menschheit im Universum

Die dritte und letzte Vortragsrunde behandelte „Die Bestimmung der Menschheit im Universum“ und die Pionierbereiche wissenschaftlicher Entdeckung heute.

Jason Ross eröffnete sie mit den ersten drei Minuten der 1988 vom Präsidentschaftskandidaten Lyndon LaRouche ausgestrahlten Wahlwerbesendung The Woman on Mars, worin die Gründung der ersten dauerhaften Mars-Kolonie dargestellt wird. LaRouche forderte damals Kredite in Höhe von zwei Billionen US-Dollar, um die verfallende wirtschaftliche Infrastruktur Amerikas wiederaufzubauen, nach dem Vorbild der Aufbauprogramme von Roosevelt und Kennedy, aber unter Einsatz der neuesten Technologien, was viel höhere Amortisationsraten ermögliche. Wenn dies geschehe, sagte LaRouche damals (1988) voraus, „wird das durchschnittliche Einkommen der Amerikaner im Jahr 2027 das Zehnfache des heutigen sein“.

Die Erfüllung der „Bestimmung der Menschheit im Universum“, erklärte Kesha Rogers, sei ein lebenslanges Anliegen von Lyndon LaRouche gewesen, und diese Aufgabe sei nun auf uns übergegangen. „Die Kolonisierung des Weltraums ist nicht nur Vergangenheit, sondern sie ist unsere Zukunft“, sagte sie. Die Absicht dabei sei, zitierte sie LaRouche, daß „unsere Gattung endlich die kulturellen Überreste des Tieres abwirft“.

Tom Wysmullers Vortrag hatte den Titel „Warum die NASA?“. Er begann mit der Aussage über den Zustand der NASA im allgemeinen: „Wir haben aufgehört, immer weiter herabzusinken, und angefangen, wieder besser zu werden.“ Das Weltraumprogramm habe unter der Präsidentschaft von Obama „acht Jahre auf Eis gelegen“. Nun müsse man sich entscheiden, wie man es wieder auf Kurs bringen könne.

Professor Larry Bell, Autor des – Al Gore kritisierenden – Buchs Climate of Corruption: Politics & Power Behind the Global Warming Hoax („Klima der Korruption: Die Politik der globalen Erwärmung“) und acht weiterer Bücher sowie Herausgeber eines vielgelesenen Nachrichtenbriefs, aber auch Experte für Ionenantriebe im Weltraum, sprach über die Gründe, warum die Menschheit den Weltraum erobert.

Ben Deniston, wissenschaftlicher Mitarbeiter des LaRouche-Forscherteams, sprach über die Transformation von LaRouches SDI in LaRouches SDE, die Strategische Verteidigung der Erde. Er beschrieb dann Aufgaben und Herausforderungen der „erweiterten SDE“: der Schutz der Erde und unserer Gattung vor Einschlägen von Asteroiden und Kometen, und vor der Wirkung von Sonnenstürmen, welche die Stromnetze auf der ganzen Welt zerstören können. Zudem gebe es das mögliche neue Sonnenminimum in diesem Jahrhundert, das wesentlich mehr Kälte erzeugen könnte – den „tatsächlichen Klimawandel“. Und schließlich gelte es, mehr über die Position des Sonnensystems in der Galaxie zu erfahren.

Der Eisenbahningenieur Hal Cooper sprach in seinem Vortrag über den Ausbau des Eisenbahnsektors in Afrika, mit detaillierten Grafiken zu Vorschlägen für Schienenverkehr, Schiffahrt, Stromerzeugung (größtenteils Wasserkraft) und einigen vorhandenen Kapazitäten. Cooper schätzte die für diese Projekte erforderlichen Investitionen auf zwei Billionen Dollar.

Helga Zepp-LaRouche beschloß die Konferenz des Schiller-Instituts mit der Feststellung, eines der Dinge, die heute nicht über Lyndon LaRouche gesagt wurden, sei, daß er die liebevollste Person war, die sie je getroffen hatte, und daß er die Menschheit wirklich liebte. „Heute haben wir die Schönheit der Menschheit gefeiert“, sagte sie. „Wir sollten uns von dieser Konferenz verabschieden, um bessere Menschen zu werden... und die Kreativität des anderen zu feiern.“

(Beiträge zu diesem Artikel kamen von Marcia Merry, Michael Billington und Paul Gallagher.)