* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 6/2008

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

LaRouche fordert zweigleisiges Finanzsystem

Mit ihrer zweiten Zinssenkung binnen weniger Tage spielte die Fed der Schwächung des Dollars in die Hände. LaRouche fordert, die Spielregeln zu ändern, und ein zweigleisiges Kreditssystem zu schaffen: Niedrige Zinsen nur für produktive Zwecke, und Strafzinsen für Spekulanten.

Am 25. Januar forderte Lyndon LaRouche die US-Notenbank Federal Reserve auf, umgehend die Zinsen zu erhöhen, und zwar auf ein Niveau über dem Zinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank von England. Dies sei ein dringend notwendiger Schritt gegen eine existentielle Bedrohung der Vereinigten Staaten durch den immer rascheren Zusammenbruch des Währungssystems der Nach-Bretton-Woods-Ära und gegen einen Großangriff europäischer, insbesondere Londoner oligarchischer Kreise auf die USA.

Die EZB und andere europäische Zentralbanken hätten die Zinsen erhöht, um den US-Dollar weiter zu schwächen, und europäisches Kapital fließe in die USA, um amerikanische Banken und Unternehmen billig aufzukaufen. Federal-Reserve-Chef Ben Bernanke und andere bei der Fed hätten dem in die Hände gespielt, als sie am 22. Januar als Reaktion auf den Börsenabsturz plötzlich die Zinsen um 0,75% senkten.

Nachdem diese Erklärung verbreitet worden war, schlug LaRouche noch am selben Abend in einer ausführlicheren Stellungnahme mit dem Titel „Wie Amerika seinen Dollar verteidigen kann“ eine differenzierte Zinspolitik vor. Darin sagte er:

LaRouche fordert andere dazu auf, seine Forderungen zu unterstützen, vor allem da der Offenmarktausschuß der Fed bei seiner Sitzung am 30. Januar eine weitere Zinssenkung von 0,5% beschloß.

Am 29. Januar wies LaRouche das Gerede und die Hysterie, die von „ernst zu nehmenden“ Quellen über das Anheben oder Absenken der Zinsen kommt, zurück, und erläuterte sein eigenes Konzept eines zweistufigen Systems:

Um diese Perspektive voranzutreiben, wurde beschlossen, ein neues Massenpamphlet zu veröffentlichen, das LaRouches „Gesetz zum Schutz der Eigenheimbesitzer und Banken“ (HBPA), und seine jüngsten Äußerungen zum Thema Hyperinflation miteinander verbindet.

„Das wäre eine gute Idee“, sagte LaRouche, „denn wir sind jetzt an einem Punkt, an dem der Feind die Sache so weit getrieben hat, daß die Zeit reif für das Zwei-Stufen-System ist. Und das bedeutet, daß die Zeit ebenfalls reif ist für die damit zusammenhängende nächste Phase, die die Sache dann zu einem internationalen Abkommen führen soll - einem Währungsabkommen, anfangs mit den genannten vier Schlüsselstaaten: USA, Rußland, China und Indien.“

Niemand sollte das unterschätzen, riet LaRouche. Die Situation im Land sei weiterhin im Fluß, die ganze Angelegenheit werde sich rasch und radikal verändern. Und das sähe man am besten an der Art und Weise, wie Schwarzenegger und damit vergleichbare Phänomene mehr und mehr, und das fast täglich, an Attraktivität verlieren.

Die erneute Zinssenkung der Fed um weitere 0,5%, gefolgt von dem Versprechen der Zentralbank, weitere Zinssenkungen in der unmittelbaren Zukunft vorzunehmen, kommentierte LaRouche am 30. Januar: „Bush und Bernanke sind drauf und dran, den Dollar zu versenken. Das muß ganz klar gesagt werden, und diese Politik muß aufgehalten werden. Präsident Bush gehört erneut in die Rehabilitation. Diese Politik bedeutet die Wiederkehr der Situation von 1923 in Deutschland, und das hinzunehmen oder dem zu folgen, ist für jede Regierung absoluter Wahnsinn.

Salopp gesagt, spinnen diese Typen. Es sieht vielleicht danach aus, daß sie auf eine hyperinflationäre Nullzinspolitik hinarbeiten, aber sie werden den Weg dahin nicht überleben. Und auch unser Land wird auf der Strecke bleiben... Diese Krise hat gezeigt, daß der Präsident der Vereinigten Staaten geisteskrank ist. Er wirbt für ,Ezra Pounds Dollar' - steckt ihn ins St. Elizabeth-Hospital!“ (Der faschistische Dichter Ezra Pound war ein berüchtigtes Sprachrohr für Mussolini und unterstützte die britische Dollar-Theorie des „echten Geldes“ - auch, nachdem er in die St. Elizabeth-Heilanstalt in Washington D.C. eingeliefert worden war.)

alh

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Die Hyperinflation ist da! Die Wirtschaft kollabiert
- Neue Solidarität 6/2008
Schockwelle eskaliert den Finanzkollaps! LaRouches Programm kann Katastrophe abwenden!
- Neue Solidarität 6/2008
Fed kopiert Weimarer Hyperinflation
- Neue Solidarität 6/2008
Der nächste "Dominostein" ist der größte: die Derivate
- Neue Solidarität 5/2008
Die Banken in der Zwickmühle
- Neue Solidarität Nr. 4/2008
Das Ende der „freien” Marktwirtschaft: Schafft Gesetze zur Rettung des Gemeinwohls!
- Neue Solidarität Nr. 3/2008
Weihnachtsgeschenk für die Banken beschert uns 2008 eine Hyperinflation
- Neue Solidarität Nr. 1/2008

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum