Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 24, 10. Juni 2009

Die USA müssen raus aus der imperialen Völkermordfalle!

Ob die Welt die gegenwärtige Krise überlebt, hängt vor allem daran, ob die Vereinigten Staaten sich aus den Klauen des “Schleimpilzes” der Finanzoligarchie befreien.

Völkermord ist die Politik der Finanzoligarchen des anglo-holländischen liberalen Imperiums - bewußter, wissentlicher, vorsätzlicher Völkermord. Dieser Völkermord neigt zum Rassismus, was man von diesen Exemplaren der Wahnvorstellungen einer Herrenrasse auch erwarten darf, doch zielt er auch auf die Zerstörung von Strukturen, die die Menschheit insgesamt am Leben erhalten, einschließlich der Institution des modernen Nationalstaats.

Ziel dieser Parasiten ist es, die Welt davon abzuhalten, sich so weit zu entwickeln, daß ihre mittelalterliche imperiale Machtstruktur auf die feudale Müllhalde der Geschichte geschoben wird, was sie sich reichlich verdient hat, sodaß dieses Relikt der Vergangenheit nur noch wenig mehr als eine schreckliche Kuriosität ist. Die Oligarchie ist sich bewußt, daß der Einfluß ihres Imperiums auf diesem Planeten umso schwächer wird, je mehr die schöpferischen Kräfte der Menschheit entfesselt werden.

Man braucht sich nur die Weltkarte vornehmen und die Größe der Nationen Afrikas, Iberoamerikas und Asiens mit den Maßen der britischen Inseln und Europas vergleichen, dann wird deutlich, was sie fürchten. Man muß sich nur vorstellen, wie sich das Machtgleichgewicht auf der Welt verändern würde, wenn sich auf diesen Kontinenten wirklich souveräne Nationen in der Tradition der Vereinigten Staaten entwickeln würden - der Vereinigten Staaten der Unabhängigkeitserklärung von 1776 und der US-Verfassung, im Unterschied zu ihrem blassen Widerschein, den wir unter Bush-Cheney gesehen haben und jetzt unter Obama sehen.

Es ist offensichtlich, daß die Macht des europäischen oligarchischen Systems mit seinem Zentrum in London recht schnell durchbrochen und seine Fähigkeit, die Welt zu beherrschen und zu plündern, beendet wäre, würde die Welt sich dementsprechend entwickeln. Mit dem Aufkommen der Vereinigten Staaten war dieses System eine zeitlang unterbrochen, aber nie vollständig besiegt, und es hat seine Kontrolle über Kultur, Finanzen, Handel und Rohstoffe dazu benutzt, den Fortschritt in Schach zu halten, während es gleichzeitig versuchte, wieder die unbestrittene Kontrolle zu erlangen.

Der Schleimpilz

Das Imperium funktioniert wie eine Art Schleimpilz, der neue Opfer umfaßt, verdaut und die unverwertbaren Reste ausscheidet. In diesem Prozeß paßt er sich wechselnden Bedingungen an. Wir können die moderne Version des Imperiums bis auf Venedig zurückführen und von dort bis auf Rom, Byzanz und weiter. Das britische Empire ist seinem Wesen nach tatsächlich venezianisch; seine geographische Basis ist Großbritannien, aber es lebt in den Finanzinstitutionen und Unternehmenskartellen, die es weltweit hervorgebracht hat.

Diese amorphe, schleimartige Struktur ist der Schlüssel zum Verständnis der Funktionsweise des Imperiums und dafür, wie es Nationen übernimmt. Es arbeitet weitgehend so, daß es seine Finanzmacht dazu benutzt, die Eliten von ins Visier genommenen Nationen zu korrumpieren, ihnen einen Geschmack von Reichtum und Macht gibt, den und die sie bekommen, wenn sie kooperieren.

Ganz bestimmt ist das in den USA so gelaufen, wo die Eliten gründlichst korrumpiert sind. Während der letzten vier Jahrzehnte waren wir Zeuge des Abbaus der größten Industriemacht der Welt, an deren Stelle ein gigantisches Finanzkasino entstand. Die USA haben Produktivität durch Spekulation ersetzt und kaufen das, was sie selbst nicht mehr produzieren, in Übersee. Damit machen sie sich von den imperialen Kartellen abhängig.

Dieses Kasino und die von ihm erzeugte Finanzblase war in Wirklichkeit eine riesige Falle, eine Methode, die USA zum Selbstmord zu verleiten, indem sie sich von innen zerstören. Mitte 2007, platzte die Blase und die letzte Phase dieser Falle öffnete sich.

Die Selbstmordfalle

Während die Narren an der Wall Street glauben, die Finanzrettungspakete seien mit der Absicht geschnürt worden, sie zu retten, sollen diese Pakete in Wirklichkeit den Bankrott der Vereinigten Staaten herbeiführen und sie als Hindernis für die imperiale Herrschaft aus dem Weg räumen. Das Imperium nutzte das Wachstum der Blase, um einen großen Teil der US-Elite zu einem Haufen plappernder Idioten zu machen, die dann die Nation in die Luft jagten. Jetzt benutzt das Imperium das Verlangen dieser Idioten nach ihrer eigenen Rettung, um seine Pläne zu Ende zu führen. Deshalb erleben wir zur Zeit das Schauspiel, wie die Wall Street und die politischen Narren, deren Besitzer sie ist, eine immer weiter ausgedehnte Politik der finanziellen Rettungspakete betreiben, die nicht nur bei der Rettung des Finanzsystems scheitern, sondern den Dollar in einem hyperinflationären Kollaps zerstören wird. Es wird das  von innen vollbracht, was die Oligarchie von außen nicht schaffte: die Zerstörung der USA.

Der Kult des Umweltschutzes, insbesondere der Glaube, der Fortschritt der Menschheit würde das Klima zerstören, ist eine ähnliche Falle. Die Absicht dieses Umweltschwindels ist die Beendigung des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts, von dem die Menschheit abhängt. Die Behauptungen der „Klimawechsel“-Lobby wurden mehr als einmal widerlegt, und dennoch behaupten sie nach wie vor, sie hätten die Zustimmung der wissenschaftlichen Welt. Das ist gelogen.

Als Beispiel nehme man die Anstrengungen für den CO2-Emissionsrechtehandel (cap and trade). Wäre das Ziel, die Umweltbelastung zu verringern – wie behauptet wird – dann wäre die angemessene Herangehensweise für die Hauptumweltverschmutzer, einfach Obergrenzen festzulegen und es dabei bewenden zu lassen. Es ist der „Handels“-Teil, der den Erfolg verspielt, weil er eine Verschmutzungs-Grenze in ein Verschmutzungs-Recht umwandelt, was darauf hinausläuft, aus „heißer Luft“ einen Vermögenswert zu schaffen - ein Vermögenswert, der dann auf den Finanzmärkten gehandelt werden kann. Das Resultat dieses „Handels“ ist mehr Verschmutzung, nicht weniger.

Die eigentliche Absicht des Emissionsrechtehandels, so scheint es, ist, durch die in Aussicht gestellten Reichtümer, die Spekulanten - die verzweifelt nach Bargeld suchen, um ihre Verluste abzudecken - dazu zu bringen, die Masche der Oligarchie, Entvölkerung durch Entindustrialisierung, zu unterstützen. Es ist eine Falle, eine weitere Suggerierung, Selbstmord zu begehen.

Genauso verhält es sich mit dem Vorstoß zur Legalisierung von Rauschgift. Die Oligarchie hätte es gern, wenn wir alle drogenabhängig, also bedeutungslos für den Widerstand gegen ihre Tötungspläne wären. Viele von uns sind bereits bis an den Kragen mit verschreibungspflichtigen Pillen zugeschüttet; mit der Legalisierung von Rauschgift würde es noch schlimmer werden.

Die Einschränkung der Gesundheitsversorgung ist eine weitere, althergebrachte Politik der Oligarchie, mit der die Todesrate erhöht werden soll. Der Vorstoß zur Zusammenschrumpfung der Gesundheitsversorgung ist an sich nichts neues (s. Neue Solidarität Nr. 22/23, 2009), die Unterstützung der Regierung Obama aber für ein Hitleristisches Programm gegen „nutzlose Esser“ repräsentiert einen beunruhigenden Zusammenbruch der öffentlichen Moral.

Völkermord

Die Auswirkungen all dieser politischen Vorstöße laufen auf einen gemeinsamen Nenner hinaus: Völkermord. Auf seine jeweilige Art wird jeder die Todesrate ansteigen lassen, und zusammengenommen führen sie direkt zur Zerstörung von Nationen und der gesamten Welt. Wir glauben, daß einige der beteiligten Leute wahrscheinlich zu dumm sind, um zu verstehen, wie sie eingesetzt werden, doch hat das keine Bedeutung auf die Auswirkungen der Politik, die sie unterstützen.

1988 erklärte Großbritanniens Prinz Philip öffentlich: „Für den Fall, dass ich wiedergeboren werde, würde ich gern als tödlicher Virus zurückkommen, um etwas dazu beizutragen, das Problem der Überbevölkerung zu lösen.“ Lord Bertrand Russell verlangte 1953 „einmal in jeder Generation die weltweite Verbreitung“ eines „Schwarzen Todes“ als Maßnahme zur Niedrighaltung der Bevölkerungszahl. Britische Politik, wie von Prinz Philip dargelegt, ist es, die Weltbevölkerung von ihren gegenwärtig 6,7 Mrd. Menschen auf 2 Mrd. zu reduzieren. Das ist imperiale Politik und das ist Völkermord.

Jene, die die finanziellen Rettungsprogramme, globale Erwärmung, Legalisierung von Rauschgift und eine Politik gegen „nutzlose Esser“ unterstützen, täten gut daran, darüber nachzudenken, was sie am Leben erhält und wie sie täuscherisch zur Zerstörung dieser Grundlagen verführt werden. Niemand kann sich von Werbesprüchen ernähren! Nahrungsmittel müssen produziert und verteilt werden, genauso wie Energie. Wir brauchen Verkehr, Bildung, Gesundheitsversorgung und Wissenschaft, aber im Namen der „Rettung des Systems“ und der „Rettung des Planeten“ wird all das zerstört.

Wir werden zum Spielball für eitle Tunichgute und bringen uns gegenseitig um, um das Pack mittelalterlicher Parasiten zu retten, deren Macht schon vor Jahrhunderten oder besser noch vor Jahrtausenden hätte beschnitten werden sollen. Unsere sogenannte Führung ist eindeutig zu dumm, um zu überleben. Es ist höchste Zeit, diese Schnorrer und Faulpelze rauszuschmeißen und sie durch Leute zu ersetzen, die über den Geist und den Mut verfügen, einen grundsätzlichen Wandel durchzusetzen.

Der jetzige Gang der Dinge zeigt, wie Zivilisationen zu Ende gehen und einst große Mächte der Vergessenheit anheimfallen. Die USA, einst die Hoffnung der Menschheit, wandeln am Rand des Scheiterns. Wir können das aufhalten, wir wissen wie, aber wir müssen es auch tun. Auf unseren Schultern ruht die Zukunft der Menschheit.

John Hoefle

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Wähler müssen entscheiden: Schluß mit der Rationierung im Gesundheitswesen!
- Neue Solidarität Nr. 22-23/2009
Die Kontrolle der Finanzoligarchie über Europa muß gebrochen werden!
- Neue Solidarität Nr. 21/2009
Die Krise wird solange weitergehen, bis die Lösungen der BüSo akzeptiert werden!
- Neue Solidarität Nr. 17/2009
„Wir brauchen keine bad bank, sondern eine good bank
- Neue Solidarität Nr. 17/2009
Obama muß Summers rauswerfen, um seine Präsidentschaft zu retten!
- Neue Solidarität Nr. 14/2009
Lord Malloch-Brown muß vom Londoner G-20-Finanzgipfel ausgeschlossen werden!
- Neue Solidarität Nr. 13/2009
Der ICC: Instrument britischer Imperialisten
- Neue Solidarität Nr. 12/2009
Ehe es zu spät ist: Weg mit „den blödesten Ideen der Welt“!
- Neue Solidarität Nr. 12/2009
LaRouche erklärt dem „Empire“ den Krieg
- Neue Solidarität Nr. 12/2009
London dreht Geldhähne auf: Hyperinflation soll Giftmüll vernichten!
- Neue Solidarität Nr. 11/2009
Stellungnahmen und Reden der BüSo-Vorsitzenden
- Internetseite der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)