Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
Nr. 12, 22. März 2018
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Frau „M“ zieht ihre westlichen Verbündeten
    in eine gefährliche
    Konfrontation mit Rußland
  • Geheimdienste
    drängen Trump zum
    Krieg gegen Rußland
  • „Russischer Giftanschlag“: Ex-Botschafter
    widerspricht May
  • Eulenspiegel
  • Das FBI: ein Feind, der Böses gegen Sie im Sinn hat
  • Innerkoreanische Gespräche geben Anlaß zu Hoffnung
  • Großbritannien
    mitschuldig an saudischen Kriegsverbrechen im Jemen
  • Chinas Investitionen
    machen Amerika Mut
  • Schwerpunkte der chinesisch-amerikanischen Wirtschaftsvereinbarungen
    von 2017
  • US-Ökonomin fordert Infrastrukturinvestitionen
    nach Chinas Vorbild
  • Wichtiges kurzgefaßt
Diese Ausgabe als
pdf im Abo

Leseraktion: „1000 neue Leser für die Neue Solidarität
Immer mehr Menschen spüren, daß es so nicht weitergehen kann, aber nur wenige wissen, wofür sie sich in dieser Krise einsetzen sollen. Das müssen wir ändern. Unterstützen Sie daher unsere Arbeit und helfen Sie mit, die Neue Solidarität zu verbreiten! Machen Sie mit bei unserer Leseraktion "1000 neue Leser für die Neue Solidarität", und empfehlen Sie unsere Zeitung weiter. Senden Sie uns die Adressen von Freunden, Bekannten, Verwandten oder Kollegen, denen wir unsere Zeitung mit Ihrer Empfehlung vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich zusenden sollen!
   Ein Formular, in das sie Ihre Empfehlungen eintragen können, finden Sie hier.
LEITARTIKEL

Frau „M“ zieht ihre westlichen Verbündeten
in eine gefährliche Konfrontation mit Rußland

Von Helga Zepp-LaRouche

Es hat nur einen einzigen Tag gedauert, nachdem Bundeskanzlerin Merkel in ihrem Amtseid geschworen hatte, „Schaden vom deutschen Volke abzuwenden“, bis sie der unverantwortlichen Provokation der britischen Regierung gegen Rußland durch die gemeinsame Erklärung der Regierungen Frankreichs, der USA, Großbritanniens und Deutschlands volle Rückendeckung gab. Macron, Trump, May und Merkel stimmten darin überein, daß es „keine andere plausible Erklärung“ für den Nervengiftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia gebe, als daß Rußland daran die Schuld trage. Diese Operation ist so unverfroren, daß es dafür nur eine plausible Erklärung gibt: das Britische Empire
will den gesamten Westen in eine Eskalation des neuen Kalten Krieges und möglicherweise mehr hineinziehen. Und Frau Merkel macht da bedenkenlos mit.
Weiterlesen (15 KB): frei
Bild: DOD photo/U.S. Air Force Staff Sgt. Jette Carr
Die britische Premierministerin Theresa May versucht, den Westen in eine Konfrontation gegen Rußland zu treiben.

Wöchentliches Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche

Seien Sie mit dabei, wenn Frau Zepp-LaRouche, die Vorsitzende des Schiller-Instituts, Ihnen im Geiste der sich unaufhaltsam ausbreitenden Idee der Neuen Seidenstraße die notwendigen strategischen Korrekturen zu den „Fake News“ aufzeigt!
Deutsch: Mittwochs um 18 Uhr MEZ auf www.bueso.de
International (Englisch): Donnerstags um 18 Uhr MEZ,
auf newparadigm.schillerinstitute.com
Amerika

Geheimdienste drängen Trump
zum Krieg gegen Rußland

Von Harley Schlanger

Nach dem ergebnislosen Versanden der Russiagate-Vorwürfe starten die westlichen Geheimdienste neue Kampagnen gegen Rußland und Trump.
Weiterlesen (14 KB): im Abo
Bild: White House Photo/Amanda Lucidon
Samatha Power (links) und Susan Rice (am Redepult) gehörten zu den treibenden Kräften hinter der gefährlichen Konfrontationspolitik von Präsident Obama.

„Russischer Giftanschlag“:
Ex-Botschafter widerspricht May

Weiterlesen (9 KB): frei
Eulenspiegel

Nie wieder Schuldgefühle!

Weiterlesen (8 KB): im Abo

Das FBI: ein Feind, der Böses gegen Sie im Sinn hat

Von Auguste Dupin

Das FBI, das nicht erst seit seiner Wahl Ende 2016 Präsident Trump vehement bekämpft, hat als Teil des „Staats im Staate“ in den USA eine lange Vorgeschichte, die bis auf einen Großneffen Napoleons zurückgeht und ihren prägendsten Ausdruck in der fast 50 Jahre andauernden Herrschaft J. Edgar Hoovers über und mit dieser Polizeibehörde fand. Lesen Sie den Hintergrundartikel, den wir der Webseite unserer französischen Schwesterorganisation Solidarité & Progrès entnommen haben.
Weiterlesen (27 KB): im Abo
Bild: FBI
Stammvater der Korruption im FBI: J. Edgar Hoover, Chef des FBI von 1924 bis zu seinem Tode 1972.
Eurasien

Innerkoreanische Gespräche geben Anlaß zu Hoffnung

Donald Trump, Moon Jae-in und Kim Jong-un stellen die Weichen für eine friedliche Lösung des Konflikts auf der Koreanischen Halbinsel.
Weiterlesen (10 KB): frei
Bild: Korean Culture and Information Service/cc-by-sa 2.0
Erfolgreiche Diplomaten: Donald Trump und Moon Jae-in

Großbritannien mitschuldig an saudischen Kriegsverbrechen im Jemen

Weiterlesen (7 KB): frei
Weltlandbrücke

Chinas Investitionen machen Amerika Mut

Von Marcia Merry Baker

In der Appalachenregion arbeitet man, ohne großes Aufsehen, intensiv an der Umsetzung der Infrastruktur- und Industrieabkommen mit China im Umfang von 83,7 Mrd. $, die am 9. November letzten Jahres in Beijing zwischen der China Energy Investment Corporation und dem Handelsminister des US-Staates West-Virginia, Woody Thrasher, vereinbart wurden.
Weiterlesen (22 KB): im Abo

Schwerpunkte der chinesisch-amerikanischen Wirtschaftsvereinbarungen von 2017

Weiterlesen (10 KB): frei
Karte: EIR
zoom [+]
[X]
Insbesondere die Bundesstaaten West-Virginia, Alaska, Washington und Texas profitieren stark von den Vereinbarungen zwischen den Präsidenten Trump und Xi.

US-Ökonomin fordert Infrastrukturinvestitionen
nach Chinas Vorbild

Weiterlesen (6 KB): frei

Wichtiges kurzgefaßt

Weiterlesen (8 KB): frei

Jetzt auch auf Deutsch erhältlich

EIR-Sonderbericht:
Die Neue Seidenstraße
wird zur Weltlandbrücke

Der vorliegende Bericht ist eine umfassende Studie über den Fortschritt des Weltlandbrücken-Projekts, für das sich Lyndon und Helga LaRouche seit über 20 Jahren einsetzen. Die ursprüngliche englische Fassung erschien am 1. Dezember 2014 unter dem Titel „The New Silk Road Becomes the World Land-Bridge“ und wurde weltweit vertrieben.

Der Bericht ist nichts weniger als ein konzeptioneller „Fahrplan“ zu einer Neuen Weltwirtschaftsordnung und zu einer neuen wirtschaftlichen Landkarte der Welt. Nach diesem „Fahrplan“ gehen die BRICS-Staaten (Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika) mit großem Einsatz voran und haben so bereits eine globale Dynamik für realwirtschaftliche Entwicklung erzeugt. Neue Kreditinstitutionen wurden geschaffen und Hochtechnologie-Großprojekte in Gang gesetzt.

In dem EIR-Bericht wird nach Regionen geordnet der gewaltige Fortschritt dokumentiert, der bisher bei der Umsetzung der Eurasischen Landbrücke gemacht wurde, seit die chinesische Regierung 1996 dieses Konzept als Neue Seidenstraße beschlossen hatte. Viele weitere Länder haben sich in den letzten Jahren dieser Entwicklung angeschlossen.

Die chinesische Fassung des EIR-Berichts wurde am 29. September 2015 von der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, bei einem Symposium in Beijing, das vom Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin-Universität veranstaltet wurde, offiziell vorgestellt. Das Chongyang-Institut ist auch Mitherausgeber der chinesischen Ausgabe der Studie und hat sie in politischen und intellektuellen Kreisen Chinas verbreitet.

Die arabische Fassung des gesamten EIR-Sonderberichts hat Hussein Askary, der Arabien-Korrespondent von EIR, angefertigt und am 17. März 2016 auf einem Seminar im ägyptischen Verkehrsministerium unter Anwesenheit des ägyptischen Verkehrsministers Saad El Geyoushi in Kairo vorgestellt.

Der Bericht „Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“ mit zahlreichen farbigen Karten der im Bau befindlichen oder geplanten Entwicklungskorridore kostet als PDF-Datei 35€ bzw. gedruckt 50€ + Porto. Er ist auch erhältlich auf Englisch und Chinesisch als PDF-Datei für 35€ und gedruckt für 50€ + Porto. Die arabische Fassung kann nur in gedruckter Form für 50€ bestellt werden.

Nutzen Sie unseren neuen Online-Shop: www.eirshop.de Im Internetangebot unseres Verlages gibt es jetzt eine neue, bedienerfreundliche Plattform,
über die Sie Ihre Bestellungen abwickeln können. Schauen Sie mal rein!
Neue Solidarität auf CD-ROM!
Zum Kennenlernen wie zum Archivieren unserer Wochenzeitung sind diese CDs jeweils mit einem ganzen Jahrgang ideal – für nur € 25,-! Lieferbar sind die Jahrgänge seit 1999 – jetzt auch der Jahrgang 2016!

Das Archiv besteht aus PDF-Dateien und ist nach Ausgaben geordnet. Lesbar mit Adobe Reader.

Bestellungen bitte an E.I.R. GmbH, Bahnstr. 9A, 65205 Wiesbaden
Tel.: 0611/73650, Fax: 0611/7365101 oder www.eirshop.de/digitale-produkte