Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 42, 15. Oktober 2020

Die Welt braucht ein Weltgesundheitssystem!

Der Aufbau eines Weltgesundheitssystems stand am 6. September im Mittelpunkt der dritten Sitzung der Internetkonferenz des Schiller-Instituts. Helga Zepp-LaRouche veröffentlichte dazu einen Aufruf zur Gründung eines „Komitees für die Coincidentia Oppositorum“, das auf privater Ebene demonstrieren soll, was getan werden kann. In der Konferenz kam eine Reihe von Persönlichkeiten zu Wort, die sich zur Mitwirkung in diesem Komitee bereiterklärt haben, darunter die ehemalige Leiterin der US-Gesundheitsbehörde Dr. Joycelyn Elders (Surgeon General), der ehem. Landtagsabgeordnete Jim Evans aus Mississippi, die Interims-Dekanin der Krankenpflegeschule der Alcorn-Universität in Mississippi Dr. Shirley Evers-Manly, Erica Muhammad von der Universität Tuskegee und Leon Frazier, ehem. Polizeichef von Tuskegee/Alabama.

Wie sehr ein solches Gesundheitssystem gerade in Afrika benötigt wird, wurde von den nächsten beiden Rednern aufgegriffen. Ghanas Botschafter in Kanada, Ayikoi Otoo, stellte die Fortschritte vor, die in seinem Land in den letzten Jahrzehnten mit der Einführung einer obligatorischen Krankenversicherung für alle erzielt wurden. Die Regierung plant derzeit den Bau von 101 neuen Krankenhäusern im ganzen Land, auch in geographisch schwer zugänglichen Gebieten.

Philip Tsokolibane, Vorsitzender der LaRouche-Bewegung in Südafrika, forderte die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates auf, über die notwendigen Maßnahmen zur Schaffung eines Weltgesundheitssystems zu diskutieren.

Marlette Kyssama-Nsona, aus der Republik Kongo stammendes Führungsmitglied der Panafrikanischen Liga UMOJA und Spezialistin für Fragen des öffentlichen Gesundheitswesens, schilderte die katastrophale Situation in ihrem Land.

alh