Neue Solidarität
Nr. 16-17, 20. April 2011
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Unser Planet ist in Gefahr! Schluß mit Gier und Verbrechen: Trennbankensystem jetzt!
  • Warum wir in der Neuen Solidarität „amerikanische” Strategiepapiere abdrucken
  • Eine nationale Strategie für die USA
  • Die nationale Kampagne des LaRouche-Aktionskomitees
  • Glass-Steagall-Antrag bereitet Bühne für Obamas Abgang
  • Schlachtfeld in einer wissenschaftlichen Revolution
  • Die Galaxis als anti-entropisches Prinzip
  • „Wir haben nichts zu fürchten außer die Furcht selbst”
  • „Ohne Weltraumforschung kann man die Natur nicht verstehen”
  • „Zum Mars fliegen oder wie Tiere sein“
  • Leserforum
  • Eulenspiegel
  • Europaparlament hört Angelides zur Finanzkrise
  • Europäische Gewerkschaften: EU-Sparpolitik ist ein neuer Versailler Vertrag
  • Islands Bürger lehnen Entschädigung der Banken ab
  • Freie Wahlen in Portugal - oder Putsch von EU, IWF und EZB?
  • Ausstiegsdebatte über Euro und EU in Italien
Diese Ausgabe als
PDF im Abo


 
Liebe Leser,
wegen der Osterfeiertage erscheint die Neue Solidarität in der kommenden Woche nicht. Die nächste Ausgabe erhalten Sie am 4. Mai. Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Osterfest.
- Die Redaktion

Vorschau Neue Solidarität 18/2011: Unser kreatives Universum

In seinem Internetforum vom 19. April sprach Lyndon LaRouche über die Gefahren für die Menschheit durch den Wirtschafts- und Finanzkollaps und durch die Welle astrophysikalisch bedingter Naturkatastrophen.

LEITARTIKEL

Unser Planet ist in Gefahr!
Schluß mit Gier und Verbrechen:
Trennbankensystem jetzt!

Von Helga Zepp-LaRouche

Weiterlesen (16 KB): frei
Bild: European Union 2011 PE-EP
Der Ausschuß des Europäischen Parlamentes für die Finanz-, Wirtschafts- und Sozialkrise veranstaltete am 12. April eine öffentliche Anhörung mit Phil Angelides (rechts), dem Vorsitzenden der US-Kommission zur Untersuchung der Finanzkrise. Wann folgt endlich auch der Bundestag diesem Vorbild?
STRATEGIE

Warum wir in der Neuen Solidarität
„amerikanische” Strategiepapiere abdrucken

Weiterlesen (2 KB): frei

Eine nationale Strategie für die USA

Von Lyndon LaRouche

Im folgenden Dokument, das im englischen Original am 28. März veröffentlicht wurde, beschreibt Lyndon LaRouche den strategischen Rahmen für die Arbeit seiner Organisation in der von der Massenstreikstimmung der Bevölkerung bestimmten Lage nach der letzten US-Kongreßwahl.
Weiterlesen (32 KB): frei

Die nationale Kampagne des LaRouche-Aktionskomitees

Von Lyndon LaRouche

Ergänzend zu der vorangegangenen Schrift verfaßte LaRouche am 3. April 2011 das folgende Memorandum zur aktuellen strategischen Ausrichtung des LPAC-Aktionskomitees.
Weiterlesen (16 KB): frei
AMERIKA

Glass-Steagall-Antrag bereitet Bühne für Obamas Abgang

Auf Obamas faulen Haushaltskompromiß mit den Republikanern, der die Wallstreet auf Kosten der Bevölkerung stützt, reagierte die Abgeordnete Marcy Kaptur mit dem Antrag, das Glass-Steagall-Gesetz wieder in Kraft zu setzen.
Weiterlesen (13 KB): im Abo
Bild: US-Kongreß
Die Abgeordnete Marcy Kaptur hat durch ihren Gesetzesantrag den Kampf für die Wiedereinführung des Glass-Stegall-Gesetzes auf eine neue Ebene gehoben.

Leseraktion „1000 neue Leser für die Neue Solidarität

Immer mehr Menschen spüren, daß es so nicht weitergehen kann, aber nur wenige wissen, wofür sie sich in dieser Krise einsetzen sollen. Das müssen wir ändern, wenn der Massenstreik von 2010 zu einer Lösung für die weltweite Krise führen soll.
   Unterstützen Sie daher unsere Arbeit und helfen Sie mit, die Neue Solidarität zu verbreiten! Machen Sie mit bei unserer Leseraktion "1000 neue Leser für die Neue Solidarität", und empfehlen Sie unsere Zeitung weiter. Senden Sie uns die Adressen von Freunden, Bekannten, Verwandten oder Kollegen, denen wir unsere Zeitung mit Ihrer Empfehlung vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich zusenden sollen.
WISSENSCHAFT

Schlachtfeld in einer
wissenschaftlichen Revolution

Stefan Tolksdorf und Daniel Grasenack-Tente berichten von der Jahresversammlung der Europäischen Geowissenschaftlichen Union in Wien.
Weiterlesen (18 KB): im Abo
Bild: EIRNS/Stefan Tolksdorf
Prof. Sergej Pulinez (rechts) im Interview mit Daniel Grasenack-Tente von BüSo-TV

Die Galaxis als anti-entropisches Prinzip

Am 6. April haben Lyndon LaRouche, Sky Shields, Oyang Teng und John Hoefle (Moderator) im „Weekly Report“ von LPAC-TV über die wissenschaftlichen Herausforderungen der Erdbebenvorhersage und
damit zusammenhängender politischer Fragen diskutiert. Es folgen die wichtigsten Passagen.
Weiterlesen (41 KB): frei
Bild: Steele Hill/NASA
Die Sonne ist erheblich größer, als man gewöhnlich meint. Mit unseren fünf Sinnen sehen wir nur eine kleine Scheibe da oben; sie ist heiß und scheinbar ziemlich groß. Aber wenn man sich ihre tatsächliche, aktive Struktur betrachtet, erkennt man, daß diese sich weit über die Grenzen des IBEX-Horizonts hinaus noch über den Pluto erstreckt. Auch die Erde ist viel größer als man bei ihrer Betrachtung meint: Die Struktur des Erdmagnetfelds reicht fast bis zum Mars.

„Wir haben nichts zu fürchten außer die Furcht selbst”

Im Weekly Report vom 13. April wurde das Thema der Vorwoche (vgl. Seite 7-9) erneut aufgegriffen. Lyndon LaRouche kommentierte diese Berichte dann folgendermaßen.
Weiterlesen (17 KB): frei
Weekly Reports im Internet
Die Videomitschnitte der „Weekly Reports” finden Sie im englischen Original auf der Internetseite des LaRouche-Aktionskomitees unter http://www.larouchepac.com/weeklyreport

„Ohne Weltraumforschung kann man die Natur nicht verstehen”

Weiterlesen (8 KB): frei
Leserforum

Wohltätig
ist des Feuers Macht

Weiterlesen (6 KB): frei

„Zum Mars fliegen
oder wie Tiere sein“

Weiterlesen (4 KB): frei
Bild: www.openspace.ru
Der inzwischen 80 Jahre alte russische Kosmonaut Georgi Gretschko nahm in den siebziger und achtziger Jahren an mehreren Sojus-Missionen der damaligen Sowjetunion teil.
Eulenspiegel

Los geht’s!

Weiterlesen (9 KB): im Abo
EUROPA

Europaparlament hört Angelides zur Finanzkrise

Der Leiter der amerikanischen Untersuchungskommission zur Finanzkrise (FCIC), Phil Angelides, war am 11. April Gast einer wichtigen Anhörung des Finanzkrisen-Ausschusses im Europaparlament.
Weiterlesen (23 KB): frei
Bild: European Union 2011 PE-EP
Phil Angelides während der öffentlichen Anhörung des Europäischen Parlaments in Brüssel.

Europäische Gewerkschaften:
EU-Sparpolitik ist ein neuer Versailler Vertrag

Weiterlesen (8 KB): frei

Islands Bürger lehnen Entschädigung
der Banken ab

Weiterlesen (4 KB): frei
Bild: World Economic Forum
Islands Präsident Olafur Ragnar Grimsson

Freie Wahlen in Portugal - oder Putsch von EU, IWF und EZB?

Weiterlesen (5 KB): frei

Ausstiegsdebatte über Euro und EU in Italien

Weiterlesen (4 KB): frei
Neuerscheinung bei E.I.R.
Das Geheimnis der Wirtschaft
Lösung der globalen Systemkrise:
Trennbankensystem und produktive Kreditschöpfung
Der hereinbrechende weltweite Wirtschaftskollaps läßt sich nur aufhalten, wenn die jetzt vorherrschenden Währungssysteme durch ein an Franklin Roosevelt orientiertes Trennbankensystem und den Aufbau nationaler Kreditsysteme auf Grundlage einer globalen Ordnung fester Wechselkurse ersetzt wird. Das kann gelingen, wenn die Umsetzung einer solchen Reform vom Standpunkt eines noch selten gelehrten und wenig bekannten Fachgebiets erfolgt, der physikalischen Wissenschaft der politischen Ökonomie. Das ist das Geheimnis der Wirtschaft.
     In diesem Buch wollen wir an wichtige konzeptionelle Grundlagen aus einigen historischen Epochen erinnern, die für die heutigen Auseinandersetzungen bedeutsam sind. Dabei werden einige Schriften und wirtschaftstheoretische Pläne in der Leibnizschen Tradition der physischen Ökonomie vorgestellt, die völlig zu Unrecht heute in Vergessenheit geraten sind.

Aus dem Inhalt:

  • Was Ihr Buchhalter nie verstanden hat:
    Das Geheimnis der Wirtschaft
    Von Lyndon H. LaRouche, Jr.

  • Die amerikanischen Wurzeln der
    industriellen Revolution in Deutschland
    Von Helga Zepp-LaRouche

  • Gegen den Strom!
    Eine Kritik der Handelspolitik des Deutschen Reichs
    Von Wilhelm von Kardorff

Taschenbuch, 352 S., davon 16 Farbtafeln,
ISBN 978-3-925 725-56-2, Euro 12,-

E.I.R. GmbH, Bestellung online
E-Mail verlag@solidaritaet.com - Fax 0611-7365-380)