Neue Solidarität
Nr. 26, 30. Juni 2010
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Massenstreik in USA und Europa! LaRouches Ideen gewinnen an Einfluß
  • Bailout-Barney & Bubbles-Alan: Zwei Gauner gegen Glass-Steagall
  • Wie Jacques Delors zusammen mit
    Lord Cockfield
    das Euro-Monster schuf
  • Derivate nicht „regulieren“,
    sondern verbieten!
  • Angst vor neuem Finanzkrach beflügelt
    Glass-Steagall-Debatte
  • Bewegung für
    Glass-Steagall in Europa
    kommt in Gang
  • Time-Magazin
    berichtet über Kesha
    Rogers’ Kampagne
  • BüSo stellt Megaspekulant
    Soros in Berlin bloß
  • „In den entscheidenden Momenten liegt die Rettung bei einigen wenigen“
  • Cheminades
    Kandidaten-Erklärung
  • Französische Medien berichten über Kandidatur von Jacques Cheminade
  • Eulenspiegel
  • „Es ist doch ja kein
    ander nicht, der für
    uns könnte streiten“
  • LaRouche-Jugend feiert Robert Schumann in der Verdi-Stimmung
  • Warum c’=256 Hz?
  • Schlußchor der 9. Sinfonie von Beethoven
    in der Verdi-Stimmung
  • Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer
  • Die von Podewils
    und die von Weizsäckers
  • Dort anknüpfen, wo Einstein und Wernadskij aufgehört haben
Diese Ausgabe als
PDF im Abo


 
LEITARTIKEL

Massenstreik in USA und Europa!
LaRouches Ideen gewinnen an Einfluß

Von Helga Zepp-LaRouche

Während die Regierungen der G-8 und der G-20 sich in Kanada nicht auf konkrete Maßnahmen gegen den voranschreitenden Finanzkollaps einigen konnten, wächst in den USA und Europa die Wut in der Bevölkerung über die Milliarden-Rettungspakete und -Sparprogramme. Gleichzeitig wächst in verantwortlichen Kreisen die Einsicht, daß Lyndon LaRouches Vorschläge
einen Ausweg aus der Krise bieten.
Weiterlesen (17 KB): frei
Bild: G-8 G-20/Francis Vachon
Von Skandalen erschüttert und mit der wachsenden Wut der Wähler konfrontiert: US-Präsident Barack Obama und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy.
WIRTSCHAFT

Bailout-Barney & Bubbles-Alan: Zwei Gauner gegen Glass-Steagall

Seit 25 Jahren kämpfte die Wall Street mit ihren Helfershelfern im Kongreß für das Recht auf Spekulationen, auch wenn dies die Vernichtung
ganzer Volkswirtschaften bedeutet.
Weiterlesen (23 KB): im Abo
Bild: New York University/Phil Gallo
Alan Greenspan (links, mit dem damaligen britischen Finanzminister Gordon Brown) steuerte seit seiner Zeit als Direktor bei JP Morgan die jahrzehntelange Kampagne für die Aufhebung von Glass-Steagall.

Wie Jacques Delors zusammen mit Lord Cockfield
das Euro-Monster schuf

Weiterlesen (8 KB): frei

Derivate nicht „regulieren“, sondern verbieten!

John Hoefle verwahrt sich gegen jegliche Kompromisse mit den Verursachern der Weltkrise. Statt weiterhin Forderungen zu stellen, müssen sie gehen.
Weiterlesen (19 KB): im Abo

Angst vor neuem Finanzkrach
beflügelt Glass-Steagall-Debatte

Angesichts einer befürchteten neuen Krise fordern immer mehr Ökonomen die Zerschlagung der Finanz-Supermärkte und die Rückkehr zu Glass-Steagall.
Weiterlesen (17 KB): frei

Bewegung für
Glass-Steagall in Europa
kommt in Gang

Weiterlesen (5 KB): frei
AMERIKA

Time-Magazin berichtet über Kesha Rogers’ Kampagne

Weiterlesen (3 KB): frei
DEUTSCHLAND

BüSo stellt Megaspekulant Soros in Berlin bloß

Weiterlesen (5 KB): frei
EUROPA

„In den entscheidenden Momenten
liegt die Rettung bei einigen wenigen“

Der Vorsitzende der Solidarité et Progrès, Jacques Cheminade, gab dem Magazin Executive Intelligence Review anläßlich der Ankündigung seiner Präsidentschaftskandidatur das folgende Interview.
Weiterlesen (23 KB): frei
Bild: Fabien Dany - www.fabiendany.com
Jacques Cheminade

Cheminades Kandidaten-Erklärung

Jacques Cheminade, Vorsitzender der französischen Schwesterpartei der BüSo, Solidarité et Progrès und langjähriger Mitstreiter von Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche, kündigte mit der folgenden Erklärung offiziell seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2012 an.
Weiterlesen (10 KB): frei

Französische Medien berichten
über Kandidatur von Jacques Cheminade

Weiterlesen (3 KB): frei
Eulenspiegel

Ei-di-dei,
der Ton wird rauh!

Weiterlesen (8 KB): im Abo
FEUILLETON

„Es ist doch ja kein ander nicht, der für uns könnte streiten“

Gedanken zum 4. Juli
Weiterlesen (12 KB): im Abo
MUSIK

LaRouche-Jugend feiert Robert Schumann
in der Verdi-Stimmung

Ali Sharaf berichtet über die Schumann-Feier der LaRouche-Jugendbewegung in Dresden.
Weiterlesen (14 KB): frei
Bild: EIRNS/Ali Sharaf
Schumann-Feier in Dresden: Ein junges internationales Ensemble spielt Schumanns Klavierquintett Op. 44.

Warum c’=256 Hz?

Weil wir zur Wahrheit, Schönheit und zur klassischen Kultur zurückkehren müssen!
Weiterlesen (8 KB): frei

Schlußchor der 9. Sinfonie
von Beethoven
in der Verdi-Stimmung

Weiterlesen (2 KB): frei
WISSENSCHAFT

Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer

Was Hitlers Atombombenprojekt, die Quantenmechanik und
„Atomkraft? Nein Danke!“ miteinander verbindet

Von Caroline Hartmann

Weiterlesen (55 KB): frei

Die von Podewils und die von Weizsäckers

Weiterlesen (5 KB): frei

Dort anknüpfen, wo Einstein und Wernadskij aufgehört haben

Weiterlesen (5 KB): frei
Neue Sonderausgabe der Neuen Solidarität
Liebe Leser,
in der Ausgabe 30/2009 veröffentlichten wir als Sonderausgabe Lyndon LaRouches Strategiepapier „Volkswirtschaft für Wissenschaftler: Wirtschaftswissenschaft kurz gefaßt“.
     In dieser Schrift erläutert Lyndon LaRouche die Grundzüge seiner wirtschaftspolitischen Methode. Dies ist, angesichts der Tatsache, daß LaRouche als einziger prominenter Ökonom seit Jahren vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems und der Realwirtschaft gewarnt hat, während die übrigen Koryphäen noch heute nicht wirklich begreifen, wie es zu dieser Krise gekommen ist, oder sogar sich und andere glauben machen wollen, daß die Wirtschaftskrise bald vorüber sein werde, absolut notwendig. Denn nur, wenn man die wahren Ursachen der Krise begreift, werden die aus dieser Erkenntnis erwachsenden Lösungsvorschläge greifen, während die bisherigen Lösungsversuche, insbesondere die sog. Bankrettungs- und Konjunkturpakete, die Lage nur noch schlimmer gemacht haben und unlösbar machen werden, wenn wir nicht bald von ihnen abkommen.
     Wenn Sie diese Ausgabe verpaßt haben oder gerne zusätzliche Exemplare dieser Sonderausgabe erhalten möchten, um sie selbst in Ihren Gesprächskreisen zu zirkulieren, können sie diese beim Verlag (E.I.R. GmbH, Bahnstr. 9A, 65205 Wiesbaden, E-Mail verlag@solidaritaet.com, Fax 0611-7365-380)
unter dem Stichwort „Sonderausgabe Neue Solidarität 30/2009“ zum Stückpreis von 1,80 Euro plus Porto (ab 10 Exemplaren zum Stückpreis von 1,- Euro plus Porto) bestellen.
- Die Redaktion