Neue Solidarität
Nr. 35, 1. September 2010
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Der Countdown läuft: Weltweiter Aufbau oder soziale Explosion?
  • LPAC publiziert interaktive Karte des NAWAPA-Projektes
  • Teil von NAWAPA:
    Die Schließung der Darien-Lücke
  • Projekt „Beringstraße“ wieder auf der Tagesordnung
  • Akademiemitglied Alexander Granberg verstorben
  • Neues BüSo-Video: Die Eurasische Landbrücke - Teil 1: Der heutige Zustand
  • Wie Obama
    seine Gegner ausschaltet
  • LaRouche: Obamas Sturz ist im Gang
  • US-Ökonomen nehmen Arbeitslosenzahlen und Regierung aufs Korn
  • Langfristige Nachkriegspläne
    für Afghanistan
  • Neuer Konsens
    über Afghanistan
    bei Sotschi-Gipfel
  • BüSo-Weißbuch Afghanistan - jetzt bestellen
  • Pakistan braucht umfassendes Wasserregulierungs-Programm
  • Dritte Welt
    setzt auf Kernkraft
    - und Deutschland?
  • Sonnenkollektoren sind teuer und gefährlich
  • Mit Schiller
    in die Renaissance
  • Für eine humanistische Renaissance!
  • Eulenspiegel
  • Der Wahnwitz ständiger Kriege - 3. Teil
Diese Ausgabe als
PDF im Abo


 
Leseraktion „1000 neue Leser für die Neue Solidarität
Immer mehr Menschen spüren, daß es so nicht weitergehen kann, aber nur wenige wissen, wofür sie sich in dieser Krise einsetzen sollen. Das müssen wir ändern, wenn der Massenstreik von 2010 zu einer Lösung für die weltweite Krise führen soll.
   Unterstützen Sie daher unsere Arbeit und helfen Sie mit, die Neue Solidarität zu verbreiten! Machen Sie mit bei unserer Leseraktion "1000 neue Leser für die Neue Solidarität", und empfehlen Sie unsere Zeitung weiter. Senden Sie uns die Adressen von Freunden, Bekannten, Verwandten oder Kollegen, denen wir unsere Zeitung mit Ihrer Empfehlung vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich zusenden sollen.
LEITARTIKEL

Der Countdown läuft:
Weltweiter Aufbau oder soziale Explosion?

Von Helga Zepp-LaRouche

Mit riesigen Infrastrukturmaßnahmen wie beim nordamerikanischen NAWAPA-Projekt kann die weltweite Zusammenbruchskrise sofort überwunden werden. Aber gibt es auch genug Menschen, die sich dafür einsetzen? Oder akzeptieren sie es, daß die Zocker der Finanzmärkte
ihnen weiter auf der Nase herumtanzen und die Welt ins Verderben stürzen?
Weiterlesen (17 KB): frei
Bild: Jörg Dahl/Wikipedia/cc-by-sa 3.0, EIRNS
Ohne Infrastruktur keine Entwicklung: links Hirten in der Sahel-Zone, rechts der mit chinesischer Hilfe gebaute Merowe-Damm im Sudan.
INFRASTRUKTUR

LPAC publiziert interaktive Karte des NAWAPA-Projektes

Weiterlesen (8 KB): frei
Karte: LPAC
Eine deutschsprachige Version der NAWAPA-Karte und der „geführten Touren“ durch dieses Projekt finden Sie unter http://www.larouchepac. com/node/15582.

Teil von NAWAPA: Die Schließung der Darien-Lücke

Eines der wichtigen Projekte im Zusammenhang mit der Nordamerikanischen Wasser- und Strom-Allianz (NAWAPA) ist der Bau von Verkehrsverbindungen durch die Dschungelregion der „Darien-Lücke“,
die derzeit Nord- und Südamerika voneinander trennt.
Weiterlesen (17 KB): frei
Grafik: Wikipedia Commons
Die Darién-Lücke (engl. „Darien gap“) ist ein rund 160 km langes, fehlendes Verbindungsstück im amerikanischen Fernstraßen- und Eisenbahnnetz zwischen Kolumbien und Panama.

Projekt „Beringstraße“ wieder auf der Tagesordnung

Weiterlesen (8 KB): frei

Akademiemitglied Alexander Granberg verstorben

Weiterlesen (11 KB): frei
Bild: EIRNS/Rachel Douglas
Akademiemitglied Alexander Granberg beim Toast zu Ehren von Prof. Stanislaw Menschikow. Granberg leitete vor drei Jahren die Moskauer Konferenz über den Bau des Tunnels zwischen Sibirien und Alaska unter der Beringstraße.

Neues BüSo-Video:
Die Eurasische Landbrücke - Teil 1: Der heutige Zustand

Weiterlesen (2 KB): frei
AMERIKA

Wie Obama seine Gegner ausschaltet

Daniel Grasenack-Tente führte am 16. August für BüSo-TV das folgende Interview mit Ardena Clark von der LaRouche-Jugendbewegung in den Vereinigten Staaten,
um Europäern einen Einblick zu vermitteln, warum Obamas Ansehen in den Vereinigten Staaten - inzwischen auch unter den Afro-Amerikanern - so dramatisch zusammengebrochen ist.
Weiterlesen (31 KB): frei
Bild: Bob Morris/cc-by-sa
Maxine Waters bei einer Kundgebung gegen den Irakkrieg

LaRouche: Obamas Sturz ist im Gang

Obama im Kreuzfeuer der Kritik: „Er hängt rum mit Larry Summers, flirtet mit Olympia Snowe und spielt Krieg mit David Petraeus.“
Weiterlesen (9 KB): frei

US-Ökonomen nehmen Arbeitslosenzahlen und Regierung aufs Korn

Weiterlesen (5 KB): frei
EURASIEN

Langfristige Nachkriegspläne für Afghanistan

Von Ramtanu Maitra

Die wichtigsten Ziele für Afghanistans Zukunft sind die Ausschaltung der internationalen Opiumhändler, die Erneuerung der Landwirtschaft und der Aufbau einer Industrie auf der Grundlage der wertvollen Rohstoffvorkommen, verbunden mit moderner Infrastruktur.
Weiterlesen (26 KB): im Abo

Neuer Konsens über Afghanistan
bei Sotschi-Gipfel

Weiterlesen (7 KB): frei

BüSo-Weißbuch Afghanistan
- jetzt bestellen

Weiterlesen (2 KB): frei

Pakistan braucht umfassendes
Wasserregulierungs-Programm

Weiterlesen (8 KB): frei
Karte: CIA World Factbook
Pakistan
DEUTSCHLAND

Dritte Welt setzt auf Kernkraft - und Deutschland?

Während in Deutschland um die Zukunft der Kernkraft gerungen wird, setzen viele Entwicklungsländer auf diese Technik, ohne die eine Entwicklung nicht möglich ist.
Weiterlesen (13 KB): frei

Sonnenkollektoren sind teuer und gefährlich

Weiterlesen (7 KB): frei

Mit Schiller in die Renaissance

Nilufar Bahadorifar von der LaRouche-Jugendbewegung berichtet über das Essener Schillerfest am 21. August.
Weiterlesen (10 KB): frei

Für eine humanistische Renaissance!
BüSo tritt an zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz

Weiterlesen (10 KB): frei
Eulenspiegel

So wird der Euro
- hicks - gerettet!

Weiterlesen (9 KB): im Abo
SERIE

Der Wahnwitz ständiger Kriege

Von Lyndon LaRouche
- Dritter Teil -

Der folgende Aufsatz von Lyndon LaRouche, der an die Entlassung von US-General McChrystal wegen regierungskritischer Äußerungen anknüpft, erschien im englischen Original am 22. Juli 2010. Wir veröffentlichen ihn in mehreren Teilen in deutscher Übersetzung.
Weiterlesen (53 KB): frei
Neue EIR-Studie
Das Gebot der Stunde: Glass-Steagall-Trennbankensystem und Rückkehr zur souveränen Wirtschaftspolitik
Mit dem sogenannten Rettungspaket für Griechenland hat die EU den Weg Europas in eine Haftungs- und Transfergemeinschaft geebnet, und jeder des Rechnens fähige Zeitgenosse wird schon längst herausgefunden haben, daß die Tage des Euros gezählt sind.
     Aber das ist nicht das einzige Problem. Durch die ungezügelte Verbreitung spekulativer Finanzinstrumente ist das weltweite Bankensystem längst in einen Zustand hoffnungslosen Bankrotts geraten, und deswegen wird uns auch keine oberflächliche Reform aus dieser Lage retten können.
     Die einzig wirksame Rettungsmaßnahme besteht in der Wiedereinführung des erst 1999 in den USA abgeschafften Glass-Steagall-Gesetzes, welches uns sechzig Jahre lang vor dem Zugriff der Finanzhaie geschützt hatte. Die vorliegende Studie soll Ihnen zeigen, daß es sich hier nicht nur um die Einführung eines trockenen Gesetzes handelt, sondern daß sich dahinter die wirtschaftswissenschaftliche Einsicht verbirgt, daß man die Realwirtschaft grundsätzlich vor dem Kannibalismus spekulativer Wettgeschäfte schützen muß.
     Der Kampf um dieses Prinzip war die Vorbedingung für den Wirtschaftsaufschwung nach dem Weltkrieg, und er wird auch heute wegen des globalen Umfangs des Problems in noch dramatischerer Weise über unsere Zukunft entscheiden.

Aus dem Inhalt:
  • Mit dem Massenstreik das Britische Empire besiegen
  • Glass-Steagall
  • Warum wir zum Glass-Steagall-Standard zurückkehren müssen
  • Aufgaben einer neuen Pecora-Kommission
  • Goldman-Sachs-Skandal löst weltweit finanzielle und politische Erdbeben aus
  • Keine oberflächliche Reform wird den Planeten retten
  • Beispielhafte Führung in Zeiten der Krise: Franklin D. Roosevelt
  • Solon von Athen und der große Schuldenberg
DIN A4, 40 Seiten, broschiert, 50,- Euro -
PDF-Version per E-Mail Euro 25,- (gegen Vorkasse)

E.I.R. GmbH, Bahnstr. 9A, 65205 Wiesbaden
E-Mail verlag@solidaritaet.com - Fax 0611-7365-380)