Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 38, 21. September 2011

Prinz Charles betrachtet sich als Vertreter einer „bedrohten Tierart“

Bei seiner Rede anläßlich der Übernahme der Präsidentschaft des World Wildlife Fund UK (WWF) sagte der britische Prinz Charles Mountbatten am 8. September: „Wir erleben natürlich das, was einige Leute als die sechste große Massenextinktion bezeichnen: die fortgesetzte Erosion eines großen Teils der lebenswichtigen Biodiversität der Erde aufgrund einer ganzen Reihe von Einflüssen, von der wachsenden Nachfrage nach Land bis hin zur den schädlichen Wirkungen aller Arten von Verschmutzung.“

Charles bezeichnete sich selbst als Vertreter einer bedrohten Gattung und warnte, daß die Welt bereits in die sechste Massenextinktion eingetreten sei und die Gattungen derzeit in einem größeren Tempo aussterben als irgendwann seit dem Aussterben der Dinosaurier.

Charles, der von seinem Vater Philip Mountbatten, dem Ehemann der britischen Königin, malthusianisch indoktriniert wurde, ist ein entschiedener Befürworter von Geburtenkontrolle - anders gesagt, Völkermord. Er greift immer wieder die moderne Landwirtschaft und die Industrie an und hielt am 14. Juni 2010 eine Rede zum 25. Jahrestag des Oxford Center for Islamic Studies, in der er eine Reduzierung der Geburtenrate der Welt forderte, insbesondere unter den Muslimen. Darin sagte er: „Wo immer man hinsieht, wächst die Weltbevölkerung schnell... Sie wächst jedes Jahr um das Äquivalent der gesamten Bevölkerung des Vereinigten Königreichs. Und das bedeutet, daß unser armer Planet, der schon jetzt damit zu kämpfen hat, 6,8 Milliarden Menschen zu erhalten, in fünfzig Jahren mehr als 9 Milliarden Menschen irgendwie erhalten muß.“ Bei jener Gelegenheit sagte Charles seinen Zuhörern auch, sie müßten „sich ehrlicher, als wir das tun, der Tatsache stellen, daß eine der größten Ursachen der hohen Geburtenrate immer noch eine kulturelle ist“ - womit er sich offenbar auf die hohe Geburtenrate in den islamischen Ländern bezog.

Die Hauptstoßrichtung seiner Rede war dann die Forderung, zur Tradition zurückzukehren. Dies stellte er als ein Mittel dar, „die räuberische Gier des Westens nach ständigem Wirtschaftswachstum und dem mechanistischen und reduktionistischen Ansatz in unserem wissenschaftlichen Verständnis unserer Umwelt“ zu bekämpfen. In seiner Rede vor dem WWF sagte er am 8. September: „Der Klimawandel war nicht das einzige Problem, aber er hat die räuberische Zerstörung solcher natürlichen Ressourcen wie Wasser, Land und Nahrungsmittel, die die Menschen zum Überleben brauchen, sicherlich beschleunigt.“

rma