* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Kernthemen Heureka! Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Kernthemen aus dem Archiv der Neuen Solidarität

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken


Kernthema: Kernenergie

 

 

Warum wir die Kernenergie brauchen

„Gundremmingen ist eine tragende Säule des Wohlstands unserer bayerischen Heimat“

Offener Brief. Der Betriebsratsvorsitzende des Kernkraftwerkes Gundremmingen, Anton Failer, veröffentlichte am 21. Juni den folgenden Offenen Brief an den bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.
- Neue Solidarität 28/2011

„Der Atomausstieg ist wie früher der Fünfjahrplan“
Von Dipl.-Phys. Veit Ringel

Auf einer Konferenz der Bürgerrechtsbewegung Solidarität am 7. Juni in Dresden sprach der Diplomphysiker Veit Ringel, ehemaliger Mitarbeiter des Zentralinstituts für Kernforschung Rossendorf der Akademie der Wissenschaften der DDR, über die Verteufelung der Kernkraft und deren Folgen. Der Vortrag wurde vom Autoren noch einmal für den Abdruck überarbeitet.
- Neue Solidarität 33/2011

Fallbeispiel Japan: Wie sich Stromabschaltungen auswirken
Ein Bericht von Asuka Saito

Stromversorgung. Nach dem Erdbeben und Tsunami mußte in Japan für Millionen Haushalte wechselweise der Strom abgeschaltet werden. In anderen Ländern könnten Naturkatastrophen oder eine rückwärtsgerichtete Energiepolitik ähnliche Folgen haben.
- Neue Solidarität 28/2011

Wir brauchen keine grüne Kirche, sondern eine bekennende!

Warum ein Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche moralisch betrachtet kein Recht hat, Demonstrationen gegen die Kernkraft zu unterstützen Ein Offener Brief an Präses Nikolaus Schneider, den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland.
- Neue Solidarität Nr. 46/2010

Gedanken zur Kernenergienutzung

Wer sich heute nicht eindeutig für den Ausstieg aus der Kernenergie-Technik ausspricht, wird sehr schnell als bezahlter Agent der geschmähten "Atomlobby" hingestellt. Wie konnte es dazu kommen?
- Neue Solidarität Nr. 15/1997

Was spricht für die Kernenergie?

Der Autor hat sich schon seit vielen Jahren eingehend mit der Kernenergie befaßt und am 20. Februar 2010 in Stuttgart bei einem Studientag christlicher Gruppen zum Thema „Kernenergie - Segen oder Fluch für die Menschheit?“ das folgende Referat gehalten.
- Neue Solidarität Nr. 10/2010

Warum Deutschland die Kernenergie und den Hochtemperaturreaktor braucht

Den folgenden Vortrag hielt Dr. Ing. Hans Jürgen Gottwald am 20. März auf der industriepolitischen Konferenz der Bürgerrechtsbewegung Solidarität in Bad Salzuflen.
- Neue Solidarität Nr. 10/2010

Kernkraft: Symbol für den Wiedereintritt ins Industriezeitalter

Interview. Die BüSo wird sich an den bayerischen Landtagswahlen am 28. September im Wahlkreis Oberbayern beteiligen. Neue Solidarität sprach mit dem Spitzenkandidaten der oberbayerischen Wahlliste der BüSo, Werner Zuse, auf der vor allem Arbeitnehmer, Mittelständler und Landwirte vertreten sind.
- Neue Solidarität Nr. 32/2008

Deutschland braucht neue Kernkraftwerke

Auch wenn in der CDU vereinzelte Stimmen warnen, Deutschland drohe zum „Geisterfahrer“ der Energiepolitik zu werden: An der Politik hat das nichts geändert. Nur die BüSo ist für den Ausbau der Kernkraft.
- Neue Solidarität Nr. 29/2007

Atomausstieg: Ein Industriezweig mit hoher Wertschöpfung geht verloren

Prof. em. Dr. Hubertus Nickel hatte einen Lehrstuhl an der RWTH Aachen inne und war Direktor des Institutes für Werkstoffe der Energietechnik im Forschungszentrum Jülich. Er war viele Jahre als Mitglied in der Reaktor-Sicherheitskommission der Bundesregierung tätig, bis diese kurz vor Weihnachten von Bundesumweltminister Trittin aufgelöst wurde.
- Neue Solidarität Nr. 6/1999

Stromausfall in Italien: Alarmsignal für Europa

Nach dem Blackout in den USA gingen auch in Europa reihum die Lichter aus: erst in Helsinki, dann in London, als nächstes in Kopenhagen und Südschweden - und zuletzt in Italien. Die Folgen einer verfehlten Energiepolitik kommen an den Tag: Es wird zu wenig Strom erzeugt. Italien diskutiert über die Rückkehr zur Kernkraft.
- Neue Solidarität Nr. 41/2003

Die Grundlagen einer sinnvollen Energiepolitik

Der antike Philosoph Diogenes soll, um "frei" zu werden, seinen Becher weggeworfen haben, als er einen Knaben mit der Hand Wasser trinken sah. Diese Art Zivilisationskritik kam mit der Ökologiebewegung wieder in Mode. Um die Konsequenzen einer solchen Haltung zu erkennen, soll zuerst die Rolle der Energie in der Wirtschaft untersucht, dann die Wind- und Solarenergie beurteilt und schließlich anhand einer Schweizer Studie die wichtigsten heute gebräuchlichen Energiequellen nach verschiedenen Gesichtspunkten des Umweltschutzes und des volkswirtschaftlichen Einsatzes miteinander verglichen werden.
- Neue Solidarität Nr. 33/2005

Zum Kernkraftwerksunfall in Fukushima

Die Sicherheit von Siedewasserreaktoren

an den Beispielen Fukushima, Oskarshamn 2 und der Situation in Deutschland
Von Dr.-Ing. Diethelm Schroeder-Richter
- Neue Solidarität 33/2011

Medienlügen über Fukushima schüren Hysterie

Der antike Die Massenmedien tun so, als seien das Erdbeben und der Tsunami eher eine „Nebensache“, und erst durch die erhöhte Radioaktivität drohe Japan nun eine wirkliche Gefahr.
- Neue Solidarität Nr. 15/2011

Strahlenbelastung durch Kernkraftunfälle

Der antike Im Rahmen des Landtagswahlkampfs in Baden-Württemberg hielt der BüSo-Kandidat Hubert Mohs in Stuttgart den folgenden Vortrag.
- Neue Solidarität Nr. 14/2011

Forscher bestätigen: Hirnschmelze in Deutschland!

Der antike Über die Tatsache, daß Kernkraft nicht gefährlicher ist als jede andere Energietechnik
- Neue Solidarität Nr. 14/2011

Diese robusten japanischen Kernkraftwerke!

Einschätzung. Der Nuklearexperte Zbigniew Jaworowski beschreibt die tatsächlichen Vorgänge in den japanischen Kernkraftwerken bei Fukushima: Nicht das Erdbeben zerstörte die Kraftwerke, sondern der Tsunami. Aber selbst im Fall einer Kernschmelze droht keine größere Gefahr als 1979 in Three Mile Island.
- Neue Solidarität Nr. 12/2011

Japan: Es geht nicht um Strahlung, sondern um Meerwasser

Von Ted Rockwell, Mitglied der US-Ingenieurakademie
- Neue Solidarität Nr. 12/2011

„Nicht die Kernkraft ist das Problem, sondern der Mangel an Infrastruktur“

Da wir zahlreiche Anfragen zur Haltung der BüSo zur Kernkraft angesichts der durch das Erdbeben in Japan ausgelösten Schäden erhalten haben, veröffentlichen wir hier die Antwort des stellv. Landesvorsitzenden der BüSo Baden-Württemberg, Hubert Mohs, auf eine der eingangenen E-Mails.
- Neue Solidarität Nr. 12/2011

Keine Angst vor der Kernkraft!

Ein Wissenschaftler, der für die Wahrheit stritt

Zum Tod von Dr. Zbigniew Jaworowski
- Neue Solidarität 47/2011

Laserfusion: Kreativität im Dienst der menschlichen Arbeit
Der französische Physiker Jean Robieux (Jahrgang 1925) war Wissenschaftlicher Direktor des CGE-Forschungszentrums in Marcoussis bei Paris und hat in den fünfziger und sechziger Jahren die Laserfusionsforschung begründet. Er übermittelte der Rüsselsheimer Konferenz des Schiller-Instituts die folgende Videobotschaft.
- Neue Solidarität 30/2011

Transmutation: Das Ende der grünen Atomängste

Im belgischen Mol soll auf dem Gelände des Studienzentrums für Kernenergie (SCK-CEN) eine erste Testanlage für Transmutation gebaut werden, der „Myrrha“ genannte Multi-purpose Hybrid Research Reactor for Hightech Applications. Sie soll demonstrieren, daß man das Atommüllproblem lösen kann!
- Neue Solidarität Nr. 3/2011

Radioaktiver Müll? - Kein Problem durch Transmutation!

Im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts in Villigen (Schweiz) wurde ein neues Prinzip zur Erzeugung einer deutlich höheren Neutronenflußdichte bestätigt. Damit ließe sich die Transmutation zur Umwandlung radioaktiver Elemente erheblich effektivieren.
- Neue Solidarität Nr. 14-15/2007

Keine Argumente gegen Kernenergie

Wie die Kühlsysteme von Kraftwerken funktionieren, und was bei dem Störfall im KKW Forsmark in Schweden geschah.
- Neue Solidarität Nr. 35/2006

Kernenergie ist unverzichtbar

Die steigenden Energie- und Rohstoffpreise haben nicht nur in Deutschland die Diskussion um die Kernenergie und den "Ausstieg aus dem Ausstieg" wieder aufleben lassen.
- Neue Solidarität Nr. 3/2006

Eine 100 Mio.°C-Heizung für die Kernfusion

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Garching haben eine neue Plasmaheizung für den internationalen Fusionstestreaktor ITER, der in Südfrankreich gebaut werden soll, entwickelt.
Aus der Neuen Solidarität Nr. 34/2006

Zur Hysterie gegen die Kernenergie: Was man über Strahlung wissen muß

Von Dipl.-Phys. Veit Ringel
Auf der Konferenz des Schiller-Instituts am 25. September 2010 hat der Diplomphysiker Veit Ringel, ehemaliger Mitarbeiter des Zentralinstituts für Kernforschung Rossendorf der Akademie der Wissenschaften der DDR, den folgenden Redebeitrag gemacht. Die Abschrift wurde vom Autor leicht überarbeitet und ergänzt.
Aus der Neuen Solidarität Nr. 45/2010.

"Der Betrieb des AVR war eine wohl einmalige Erfolgsgeschichte"

Dr.-Ing. Urban Cleve war Hauptabteilungsleiter für Technik der BBC/Krupp Reaktorbau GmbH. Diese Gesellschaft hatte den Auftrag, den AVR in Jülich zu errichten. Er hielt am 29. September bei einem Seminar der Nachrichtenagentur EIR in Frankfurt einen Vortrag über den von Prof. Rudolf Schulten entwickelten Hochtemperaturreaktor.
Aus der Neuen Solidarität Nr. 45/2010.

 


Ehrlich streiten über Kernenergie

Auch unter den Lesern der Neuen Solidarität ist die Kernenergie nicht unumstritten. In Leserbriefen wurden wir aufgefordert, erneut Stellung zu beziehen. Wir tun dies in einer Serie,
die das Thema ganz von vorn und

grundsätzlich angeht. Aus der
Neuen Solidarität Nr. 7-16/2003.

Gerade inhärent sichere
Kraftwerktypen, wie der HTR
in Hamm-Uentrup, wurde
zur Zielscheibe der Grünen

Von Dr. Helmut Böttiger


Mitglieder der Bürgerrechtsbewegung Solidarität
zeigen Flagge für die Kernenergie.

Teil 1: Einleitung

Teil 2: Quellen der Energie

Teil 3: Was geschieht eigentlich im Kernreaktor?

Teil 4: Warum der "GAU" beherrschbar ist

Teil 5: Wann ist Radioaktivität gefährlich?

Teil 6: Das sogenannte Abfall-Problem

Teil 7: Transmutation

Teil 8: Der Öko-Reaktor

Teil 9: Ist der Ausstieg aus der Kernenergie moralisch vertretbar?



Weltweite Renaissance der Kernkraft

Aufbaustimmung in aller Welt - wann folgt Deutschland?

In China setzt man auf den Transrapid, in Dänemark wird öffentlich über Magnetbahnstrecken debattiert. In Rußland baut man schwimmende Kernkraftwerke, die G-7 fordert ihren Ausbau. Die Welt scheint allmählich auf den Kurs des BüSo-Programms zu gehen - nur Deutschland (noch) nicht.
- Neue Solidarität Nr. 17/2007

Globale Wende bei der Kernenergie

Angesichts unerschwinglicher Öl-, Gas- und Strompreise setzt die Welt wieder auf die Kernkraft. Vor allem Rußland ist in einer guten Position, durch den Export neuer Kernreaktoren seinen eigenen wirtschaftlichen Aufschwung voranzutreiben.
- Neue Solidarität Nr. 31/2008

Die Kernkraft als Motor der Weltwirtschaft

Die Kernenergie erlebt weltweit eine Renaissance. Vor allem Rußland, China und Indien verfolgen ehrgeizige nukleare Programme. Wo bleiben Deutschland und die USA?
- Neue Solidarität Nr. 29/2007

Wir brauchen Kernkraftwerke der 4. Generation!

In mehreren Ländern arbeitet man mit Hochdruck an der Entwicklung der nächsten Generation der Kerntechnik. Aber in den USA will man sich mit der Indienststellung solcher Reaktoren noch 25 Jahre Zeit lassen.
- Neue Solidarität Nr. 33/2007

Asien setzt auf Kernkraft - der Westen auf Rückschritt

Während die Länder Asiens sich immer ehrgeizigere Ziele für den Ausbau der Kernenergie setzen, leiden die westlichen Länder weiterhin massiv an ihrer Ausstiegsmentalität.
- Neue Solidarität Nr. 4-5/2010

Malaysias junge Botschafter der Kernenergie

Auf einer Sommerakademie in Malaysia haben sich viele junge Leute dazu verpflichtet, in ihrem Land eine Wende in der Energiepolitik herbeizuführen und nachdrücklich das Ziel zu unterstützen, bis 2021 das erste Kernkraftwerk fertigzustellen.
- Neue Solidarität Nr. 24/2010

Papst Benedikt XVI für die Kernenergie

Während des ersten „Angelus-Gebets“ nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub in den Alpen rief Papst Benedikt XVI dazu auf, „die nukleare Abrüstung auf dem Verhandlungswege voranzutreiben und die friedliche und sichere Nutzung der Kerntechnik für wahre Entwicklung zu fördern
- Neue Solidarität Nr. 32/2007

Kräftiger Nordsturm gegen grüne Energiesabotage

In Nordeuropa ist die Kernkraft immer weniger ein Tabuthema wie noch bei uns, sodaß es möglich erscheint, daß der gesamte Widerstand gegen die friedliche Nutzung der Kernenergie an unserer „Nordflanke“ sehr bald in sich zusammenbricht.
- Neue Solidarität Nr. 11/2007

Italiens Wiedereinstieg in die Kernkraft

Die italienische Regierung will in Zusammenarbeit mit Frankreich vier neue Kernreaktoren bauen lassen, aber die Verwirklichung der Pläne wird ein schwerer politischer Kampf werden.
- Neue Solidarität Nr. 17/2010

Rußland setzt auf die Kernenergie

Rußland will zur Deckung seines Energiebedarfs bis 2007 einen neuen Kernreaktortyp entwickeln, im Jahr 2012 den Schnellen Brüter BN-800 in Betrieb nehmen und bis 2030 dreißig neue Kernkraftwerke bauen, den Kernbrennstoffkreislauf vervollständigen und MOX-Brennelemente herstellen.
Aus der Neuen Solidarität Nr. 31-32/2006

Atome für Afrikas Entwicklung

Das südafrikanische Projekt eines modularen Kugelhaufenreaktors (MKHR) zur Strom- und Wärmeerzeugung stand im Mittelpunkt einer Konferenz in London. Mit dem MKHR übernimmt Südafrika die Führungsrolle in der vierten Generation der Kerntechnik.
Aus der Neuen Solidarität Nr. 8-9/2006

"Unveräußerliches Recht" auf friedliche Nutzung der Kernenergie
Auszüge aus dem Vertrage über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV)
- Neue Solidarität Nr. 33/2005

Nein zur "Nuklear-Apartheid"

Die diesjährige Überprüfungskonferenz zum Kernwaffensperrvertrag steht unter einem schlechten Stern. Die USA wollen den Vertrag benutzen, um den Transfer von ziviler Nukleartechnik zu verhindern, während sie ihrerseits den atomaren Ersteinsatz erwägen und neue Kernwaffen entwickeln wollen.
- Neue Solidarität Nr. 20/2005

China baut den sicheren Hochtemperatur-Kernreaktor

Nachdem der vielversprechende Hochtemperaturreaktor in Jülich vor 15 Jahren auf dem Altar der grünen Ideologie geopfert wurde, soll dieses Konzept nun in China und Südafrika zur Serienreife gebracht werden.
- Neue Solidarität Nr. 7/2005

Ausstieg macht arm

Während weltweit die Kernenergie wieder im Aufsteigen begriffen ist, will die deutsche Regierung trotz knapper Mittel noch mehr Geld für "erneuerbare" Energien verschwenden.
- Neue Solidarität Nr. 48/2003

Neuer Anlauf: Atome für den Frieden

Ägypten. Auf einem hochrangigen internationalen Seminar in Kairo wurde über Pläne diskutiert, vor allem mit kleineren nuklearen Kraftwerkseinheiten die Energieversorgung im Entwicklungssektor zu sichern.
- Neue Solidarität Nr. 24/2001

Die ideologischen Wurzeln der Anti-Kernkraft-Bewegung

Die historischen Wurzeln des grünen Faschismus [- Teil 1 -]   [- Teil 2 -]   [- Teil 3 -]

Der folgende Aufsatz von Helga Zepp-LaRouche erschien erstmals vor 25 Jahren in leicht gekürzter Form in der Neuen Solidarität und wenig später in einem Massenpamphlet der Europäischen Arbeiterpartei. Wir drucken ihn aus aktuellem Anlaß in den mehreren Folgen ab.
Neue Solidarität Nr. 16-18/2007.

Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer

Was Hitlers Atombombenprojekt, die Quantenmechanik und Atomkraft? Nein Danke! miteinander verbindet.
- Neue Solidarität Nr. 26/2010

 


 

Aktuelle Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum