Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 33, 15. August 2012

Neues Video über NAWAPA 21

Auf der Internetseite des LaRouche-Aktionskomitees finden Sie ein neues Video über das Großprojekt NAWAPA 21.

Das LaRouche-Aktionskomitee (LPAC) hat am 27. Juli ein neues, halbstündiges Video über NAWAPA 21 („NAWAPA XXI“, http:larouchepac.com/node/23465) veröffentlicht, das von Michael Kirsch, Dennis Mason, Spencer Cross und Diana Wong produziert wurde. Der Titel verweist auf den Vorschlag der Nordamerikanischen Wasser- und Strom-Allianz, um Wasser, das jetzt in Alaska und Nordkanada ungenutzt ins Meer abfließt, nach Süden zu leiten, in die trockensten Regionen der Vereinigten Staaten und Mexikos. Dieser Plan, der ursprünglich aus dem Jahr 1964 stammt, wurde aus politischen Gründen nie verwirklicht, aber angesichts der grausamen Dürren der letzten Jahre wird er dringender gebraucht denn je, und das LPAC-Team hat intensiv daran gearbeitet,  den Plan zu aktualisieren und an die modernen Möglichkeiten anzupassen.

Auf der LPAC-Internetseite wird das Video beschrieben als „ein zusammenfassender Überblick über NAWAPA XXI, produziert für Wasser-Spezialisten, Landwirte, politische Entscheidungsträger und andere, die in der Lage sind, ihren Einfluß für diese lebendige Vision der Zukunft geltend zu machen.“

Wir veröffentlichen hier den Beginn und den Schlußabschnitt des Textes dieses Videos, um eine Vorstellung von diesem gewaltigen Projekt zu vermitteln und um Sie dazu einzuladen, sich dieses Video in ganzer Länge anzuschauen.

* * *

Wir leben auf einem Kontinent, in dessen westlichem Teil es aufgrund der Besonderheiten des Wettersystems des Pazifischen Ozeans große Unterschiede in der regionalen Verteilung der Niederschläge gibt. Das Gebiet, das sich von Alaska und Yukon bis hinab zum Bundesstaat Washington erstreckt, hat 40mal so viel Niederschläge, die in den Flüssen abgeführt werden, wie der Südwesten und Nordmexiko. Man sieht auf den ersten Blick, daß ein sehr langer Kanal oder eine Pipeline notwendig wäre, um einen Teil dieses Abflusses in Gebiete zu leiten, wo es derzeit nur sehr wenig Wasser gibt. Aber bei genauerem Hinsehen sieht man, daß dieser Kanal bereits gebaut wurde! Genauer gesagt, es existiert eine Kette von Kanälen, die von der Natur geschaffen sind, in Form der Täler und Gräben der Rocky Mountains, die sich rund 3000 km von Südalaska bis in den Süden von Idaho erstrecken.

Man braucht nur 31 Staudämme zu bauen, dann können unter Nutzung dieser natürlichen Gegebenheiten rund 11% des derzeit aus Alaska, British Columbia und Yukon ins Meer abfließenden Wassers über eine Strecke von 3000 km geleitet werden, um dem Südwesten der USA und Mexiko eine neue Quelle von Oberflächenwasser zu geben, die solange zur Verfügung stehen wird, solange in den Bergen im Norden des Kontinents Regen fällt, und in einer Menge, mit der man die Nahrungsmittelproduktion verdoppeln, Städte, Farmen und Industrien im gesamten Südwesten versorgen und den kommenden Generationen ein Auskommen sichern kann. Der Bau dieser Rückhaltebecken und Stromerzeugungssysteme wird Alaska wirtschaftlich eigenständig machen und industrialisieren, und für eine schnelle Entwicklung British Columbias und ganz allgemein für eine Entwicklung des gesamten Kontinents sorgen. Die Umsetzung des Projektes wird wesentliche Industrien und technologische Kapazitäten retten und Millionen von langfristigen, produktiven Arbeitsplätzen schaffen...

[Das Video gibt dann einen Überblick über die Pläne für NAWAPA 21, ausgehend von dem 3000 km langen System von Stauseen, das sich von Alaska bis Idaho erstreckt, und über die weiter nach Süden und bis Mexiko führenden Anlagen. Den Abschluß bilden die beiden folgenden Abschnitte.]

Verkehrskorridore

Eine wichtige Ergänzung zu dem beschriebenen Hauptreservoir in Kanada verbindet dieses mit den vorgeschlagenen Entwicklungsmaßnahmen in British Columbia und versorgt die kanadische Prärie mit dringend benötigtem Wasser. Wasser aus dem Peace River und anderen Flüssen des Mackenzie-Beckens und möglicherweise auch weiter nördlich gelegenen Strömen würde die Schaffung einer schiffbaren Wasserstraße quer durch Kanada ermöglichen, die sich vom Williston Lake, einem unter dem kanadischen Premierminister W.A.C. Bennett geschaffenen künstlichen See, bis zum Oberen See erstrecken würde. Über den Kanal würde genug Wasser für den Bedarf von Alberta, Saskatchewan und Manitoba zugeführt, und ein schiffbarer Zweigkanal wird durch die Dakotas führen und dort die Verbindung zum Missouri und zum Mississippi herstellen und sowohl dem Hochwasserschutz als auch der Schiffahrt und der Bewässerung dienen.

Der Kanal wird helfen, den Wasserspiegel der großen Seen zu stabilisieren, wenn Wasser im Überschuß vorhanden ist. Von dem Kanal würde ein weiterer Zweigkanal vom Lake Winnipeg zur Hudson Bay führen, und ein Kanal zwischen Georgian Bay und James Bay würde einen billigen Transportweg zur Entwicklung von Rohstoffvorkommen schaffen. Die Verlängerung des Wasserweges in Gebiete, die derzeit nur durch teuren Landtransport zugänglich sind, wird große Gebiete für eine schnellere Besiedelung und Entwicklung erschließen.

Ein Schiffsverkehr vom Lake Williston bis zum schiffbaren Frazer River, mit Schleusen bei Prince George, würde British Columbia zu einem Umschlagplatz des Welthandels machen und den Aufbau einer industriellen Produktion in der Provinz ermöglichen, unter Nutzung der 32 GW an Nettostromerzeugung in den Wasserkraftwerken des Systems.

Für den effizienten Bau der Reservoire, Kanäle, Pump- und Kraftwerke des NAWAPA-21-Systems stehen die unter Alaskas früherem Gouverneur Frank Murkowski ausgearbeiteten Pläne zur Fertigstellung eines Eisenbahnnetzes für Alaska und Kanada zur Verfügung, die sofort umgesetzt werden können, während die Baupläne für NAWAPA-21 fertig ausgearbeitet und die Baustellen eingerichtet werden. Zwei Routen vom Dease Lake nach Fairbanks und von Fort Nelson nach Fairbanks werden Material für den Bau und die Versorgung der beim Bau beschäftigten Arbeitskräfte sorgen. Durch den Bau von NAWAPA 21 werden Alaska und British Columbia sich aus ihrem jetzigen Status als Rohstofflieferanten befreien und anfangen, die Rohstoffe selbst zu verarbeiten und auf diese Weise eigene Industrien und Versorgungslinien aufbauen.

Gesamtnutzen

Allein für die Dämme, Tunnel, Kanäle, Schleusen, Pump- und Kraftwerke des Systems müssen 20,6 Mrd. m3 an Erde bewegt werden, und es werden 2,3 Mrd. m3 Beton und 440 Mio. t Stahl benötigt. Für den Bau der geschätzten Maschinen- und Materialproduktion sowie die Arbeiten an den Baustellen und an den Systemkomponenten werden vier Millionen Arbeitskräfte benötigt. Aus der wiederbelebten Industrieregion im Mittleren Westen müssen Nachschublinien in den Westen sowie die Verbindungen in den Norden gebaut werden, sowie neue Kraftwerke und neue, für die Aufgaben benötigte Industrien, was die Zahl der Arbeitskräfte um weitere Millionen vergrößern wird. Mit moderner Technik könnte die Realisierung des hier beschriebenen Plans für NAWAPA 21 so schnell erfolgen, wie man Arbeitskräfte und Produktionskapazitäten dafür bereitstellen kann, im besten Fall innerhalb von 15-20 Jahren.

Neben dem schon erwähnten Nutzen wären zahlreiche weitere Vorteile mit dem Projekt verbunden. Das nationale Einkommen aus der Landwirtschaft, der Viehhaltung, dem Bergbau und den Industrien wird wachsen, die Bewässerung wird den Wert des Landes steigern, und auch der Wert der Industrie- und Siedlungsflächen wird proportional ansteigen. Die Erholungsaktivitäten werden sich durch die Schaffung schiffbarer Wasserwege mit schöner Aussicht vermehren. Das Wachstum von Handel und Industrie wird erstaunlich sein, die Steuereinnahmen der drei beteiligten Nationen werden entsprechend steigen, und jedes Land wird durch die Erlöse aus dem gesteigerten Export von Agrar-, Forst- und Bergbauprodukten höhere Deviseneinnahmen haben. Der durch das Projekt in Gang gesetzte Prozeß wird die Grundlage bilden für die Wiederherstellung des öffentlichen Kreditsystems mit einem funktionierenden System von Bankkrediten für produktive wirtschaftliche Aktivitäten.

Durch die Entscheidung, NAWAPA 21 zu realisieren, wird eine neue Generation produktiver Bürger entstehen, die in der Lage ist, ihre Schuld an der Kriegsgeneration wettzumachen, auf deren Aufbauleistungen nach dem Krieg wir uns viel zu lange ausgeruht haben, sodaß jetzt nichts mehr für die kommenden Generationen übrig ist.

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Dossier: Großprojekte
- Neue Solidarität Online