Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 33, 17. August 2017

Drei gewaltige Vorteile von CO2

Auszug aus einem Interview mit dem Kohlendioxid-Forscher Dr. Craig Idso.

Es folgen Auszüge aus einem Interview mit Dr. Craig Idso, das am 23. März 2017 am Rande der 12. Internationalen Konferenz über Klimawandel (ICCC-12) des Heartland Institute in Washington entstand. Dr. Idso ist Gründer des Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change, Mitglied der American Association for the Advancement of Science, der Amerikanischen Geophysikalischen Union, der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft und der CO2-Koalition.

Es gibt drei wesentliche Vorteile, die daraus entstehen, wenn sich die Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre erhöht.

Nimmt man alle diese drei Vorteile zusammen, so ergibt sich ein gewaltiger Nutzen für die Biosphäre, für das Wachstum. Und wir sehen das bereits: Wir sehen es an den Jahresringen der Baumstämme. Man kann an ihnen feststellen, wie die Effizienz der Wassernutzung sich mit der Zeit verbessert hat, und man sieht schon jetzt, wo sich die CO2-Konzentration um etwa 40% erhöht hat, eine Zunahme der Effizienz irgendwo zwischen 35% und 40%...

Die Satelliten messen seit etwa Anfang der 80er Jahre die Reflektivität der Vegetation rund um die ganze Erde. Und sie stellen durchgehend fest – ob sie sich nun auf eine bestimmte Region der Erde konzentrieren oder auf die Erde als ganze –, daß es innerhalb dieses Zeitraums eine Zunahme der Biomasse zwischen etwa 6% und 15% gab... Die Erde insgesamt ist heute, als ganze, in einem besseren Zustand als zu Beginn der Messungen...

Ich habe eine erste Schätzung vorgenommen, wie groß der finanzielle Nettonutzen für die Nutzpflanzen weltweit ist, sowohl in der Vergangenheit, und dann auch in die Zukunft projiziert. Und ich stellte fest, daß er über den 50-Jahres-Zeitraum von 1961-2011 etwa 3,2 Billionen Dollar für die Weltwirtschaft beträgt – ein fantastischer Nutzen. Und wenn man das dann in die Zukunft projiziert, bei weiter steigender CO2-Konzentration, erwarten wir, daß der Nutzen für die Weltwirtschaft von etwa 2012 bis 2050 ungefähr 10 Billionen Dollar betragen wird.

Dabei kratzt man eigentlich nur an der Oberfläche, denn man könnte noch ganz andere Studien betrachten, ich möchte als Beispiel Reis nehmen. Es gibt etliche Genotypen von Reis, und Forscher haben bei einer bestimmten Studie, an die ich hier denke, 16 verschiedene Genotypen betrachtet und wie diese Genotypen auf eine CO2-Verdoppelung reagierten – und die Werte, die sie erhielten, schwankten zwischen fast Null und unglaublichen 265%. Wenn also Staaten und Forscher sich auf diese speziellen Genotypen konzentrieren, bei denen wir die größte Zunahme der Biomasse pro Einheit CO2-Anstieg erhielten, und diese anbauen, dann könnten wir solch eine fantastische Steigerung in der Landwirtschaft haben und es gäbe kein Problem, die Welt in Zukunft zu ernähren.