Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 41, 10. Oktober 2012

Die Southeast Asia Water and Power Alliance:
Ein von NAWAPA inspirierter laotischer Plan

Von Mohd Peter Davis

In Laos werden Pläne ausgearbeitet, die gewaltigen Wasservorkommen des Landes für die Entwicklung Südostasiens nutzbar zu machen.

Er war erst 11 Jahre alt, als er 1980 sein Dorf in Laos verließ und mit seinem Bruder mutig den mächtigen Mekong bei Vientiane durchschwamm, die starke Strömung überlebte und in Thailand als einer der jüngsten Flüchtlinge, die Laos aus eigenem Antrieb verließen, an Land stieg. Am gegenüberliegenden Flußufer wurden sie sofort von der wartenden thailändischen Polizei verhaftet und in ein hoffnungslos überfülltes Gefängnis geworfen, wo sie auf andere trafen, die bereits seit über zwei Jahren inhaftiert waren.

„Warum hast du dein Leben bei einem solch gefährlichen Schwimmen durch den Mekong riskiert?“ fragten wir Thone Siharath, der nach 32 Jahren in Belgien, Frankreich, Dänemark und London nun wieder zuhause in Laos ist.

Thone begann gleich nach der Schule zu arbeiten und bildete sich, während er für eine internationale Thai-Restaurantkette und andere Betriebe arbeitete, auf Reisen durch Europa, Nahost und Thailand weiter. Er arbeitete sich bis zum geschäftsführenden Gesellschafter hoch, wo er vorwiegend im Londoner Hauptsitz und der Franchise-Hauptfiliale des Restaurants tätig war. Er reiste viel und spezialisierte sich auf die computergestützte Verwaltung der gesamten Restaurantkette, insbesondere auf Finanzberichte, die Gestaltung des Speiseangebots, einschließlich Lebensmittelrohstoffe und Materialbeschaffung, monatlicher Ressourcenverbrauch, Hygienestandards, bis hin zu einem behördlich vorgeschriebenen Nachverfolgungssystem bei der Belieferung von internationalen Fluglinien, Supermärkten u. a. durch seine Betriebe.

Vientiane, Laos 2012

Thone hatte mich gerade zusammen mit meinem Kollegen Mazlin Ghazali, einem praktizierenden malaysischen Architekten, vom internationalen Flughafen von Laos, der nur zehn Minuten vom Stadtzentrum von Vietiane liegt, abgeholt. Ein paar Monate zuvor hatte Thone mit der LaRouche-Bewegung Kontakt aufgenommen und großes Interesse am NAWAPA-Programm (North American Water and Power Alliance)1 bekundet. Bei dieser Gelegenheit stellte er einen ehrgeizigen Plan für ein ähnliches SEAWAPA-Projekt (Southeast Asian Water and Power Alliance) auf der Grundlage des großen Süßwasservorkommens in Laos vor. Wir hatten ein gleichermaßen großes Interesse an einer Zusammenarbeit vom nahegelegenen Malaysia aus.

Vom Mekong-Ufer aus überblickten wir denselben Abschnitt des Flusses, an den sich Thone so gut aus seiner Kindheit erinnert, und begannen, die Geschichte zu rekonstruieren, durch die so viele Menschen gezwungen worden waren, Laos den Rücken zu kehren. Beim Rückzug der französischen Kolonialherren im Jahr 1954 verließen auch viele Laoter ihr Land. Zu einem großen Exodus kam es jedoch erst durch den Indochina-Krieg, und hier insbesondere durch die massive Flächenbombardierung der Ebene der Tonkrüge in Nord-Laos.

Zwischen 1963 und 1973 wurden zwei Millionen Streubomben von B52s über Laos - mit einer Bevölkerung von nur 3 Millionen Einwohnern, wovon 85 % Kleinbauern waren - abgeworfen. Laos ist als das am schwersten bombardierte Land in der Weltgeschichte bekannt. Es war ein erfolgloser Versuch, den berühmten Ho-Chi-Minh-Pfad von Nordvietnam zu zerstören, der während des asymmetrischen Krieges - „Verstand gegen Stärke“ - gegen die riesige technische Überlegenheit des amerikanischen Militärs die Lebensader für den Aufstand im Süden war. Nach der Niederlage der Amerikaner war der Krieg für Laos nicht vorbei. Auch 35 Jahre nach dem Krieg töten und verstümmeln die zwei Millionen „Bömbchen“ - kleine Antipersonenbomben - die von den Bombenangriffen übriggeblieben waren, weiterhin - vor allem Kinder.

Den Grund für den sinnlosen und nutzlosen amerikanischen Krieg in Indochina konnten sich viele nicht erklären, auch nicht die amerikanischen Kriegsveteranen. Der lange Krieg hatte jedoch eine wichtige Funktion für das Überleben des Britischen Empire. Der Krieg war sehr erfolgreich darin, das Vertrauen, das viele Amerikaner in große Entwicklungsprogramme und die Weltraumforschung hatten, die von Präsident John F. Kennedy in der Tradition des ehemaligen Präsidenten Franklin D. Roosevelt verfolgt wurde, zu zerstören. Das von britischer Hand inszenierte Attentat auf Präsident Kennedy, der sich weigerte, amerikanische Kampftruppen in den Krieg nach Indochina zu schicken, öffnete die Tür für den völkermörderischen Krieg, dessen wahres Ziel weder in der Zerstörung von Vietnam, noch Laos, noch Kambodscha bestand, da diese überhaupt keine Gefahr für das Britische Empire darstellten, sondern in der Zerstörung der Wirtschaftskraft und des Machbarkeitsglaubens der Amerikaner, die von der Roosevelt-Administration inspiriert waren - eine Operation, von der sich Amerika nie wieder erholt hat.

Die Heimkehr nach Laos

Vor etwa einem Jahr kehrte Thone für immer nach Laos zurück, zusammen mit einer wachsenden Zahl von Auswanderern, die rund um den Globus verstreut waren. Wir wollten wissen, was diesen Prozeß vorantrieb.

„In meinem Fall war es sehr einfach. Die Londoner Filiale der Restaurantkette war umgezogen und wurde verkleinert. Der Verdienst war nicht ausreichend für Großverdiener. Ich hatte die Preise für Lebensmittelrohstoffe jahrelang genau beobachtet, und wir kamen an einem Punkt an, an dem wir die unerbittlichen Preissteigerungen nicht mehr verkraften oder an die Kunden weitergeben konnten.“

Er erklärte, daß es den meisten anderen Auswanderern ähnlich erging - sie verloren gute Arbeitsplätze und waren gezwungen, schlecht bezahlte niedere Tätigkeiten zu verrichten. Daher zogen sie es vor, mit ihren vielgesuchten Qualifikationen und ihren Kenntnissen über das Leben in Amerika, Europa und anderen westlichen Ländern wieder in ihre Heimat zurückkehren, um mit ihren Geschäftspartnern in Laos zusammenzuarbeiten. Dieser wachsende Bereich der Geschäftswelt von Laos mit seinen Qualifikationen und seinen Kenntnissen über fortschrittliche Länder ist äußerst bestrebt, die Nation weiterzuentwickeln. Obwohl sie die meiste Zeit ihres Lebens außerhalb von Laos verbracht haben, sind sie sehr patriotisch. Diese Auswanderer werden bei ihrer Rückkehr nicht feindselig behandelt. Sie werden mit offenen Armen wieder daheim aufgenommen. „Besonders die Wohlhabenden“, scherzt Thone.

Dies liegt daran, daß die soziale Absicherung in Asien seit jeher auf engen Familienbanden beruht, auch wenn es sich um entfernte Verwandte handelt, mit denen sie „nur einen Tropfen Blut“ gemeinsam haben, und diese schon viele Jahre im Ausland leben. Die Auswanderer kehren wegen der Wirtschaftskrise in Amerika und Europa, wo sie kein vernünftiges Auskommen mehr haben, wieder nach Hause zurück. Sie setzen sich sofort wieder mit ihrem erweiterten Verwandtenkreis in Laos in Verbindung, um die Geschäftsinteressen der Familie zu fördern. Sie möchten ihre Kenntnisse zur Entwicklung dieser Geschäfte und zum Aufbau des Landes einsetzen. Es gibt keinen Interessenskonflikt.

Der LaRouche-Faktor

Thone unterscheidet sich in der kurzen Zeit, seit er wieder in Laos ist, auf eine interessante Weise von anderen Auswanderern. Als er nach etwas Einzigartigem suchte, was man nur in Laos findet und was dem restlichen Südostasien fehlte, fand er durch Internetrecherche heraus, daß die sieben Monate andauernden Monsunregen, die pazifischen Taifune und das Schmelzwassers aus Tibet mehr Süßwasser auf laotischem Territorium niedergehen lassen als an irgendeinem anderen Ort der Welt.

Diese monumentale Flut bleibt aber nahezu ungenutzt - sie fließt hauptsächlich über den Mekong und seine Nebenflüsse zurück ins Meer, versickert ins Grundwasser oder verdunstet. Das langfristige Ziel von Thone besteht darin, den Mekong in der ersten Phase an geographisch geeigneten Stellen zu stauen und ihn ganzjährig vom Meer aus schiffbar zu machen. Dadurch wird es möglich, große zusätzliche Wassermassen aufzufangen - aus dem Mekong, seinen laotischen Nebenflüssen und aus den bisher unerschlossenen Grundwasserreserven weiter oben im Flußbecken.

Das frische Trinkwasser und die Wasserkraftüberschüsse, die Laos bescheidene Bedürfnisse übersteigen, können mittels Ölpipelinetechnologie in andere Länder in Südostasien, nach Südchina und sogar bis in den Nahen Osten, einschließlich Afghanistans, verteilt werden. Das nach Erfüllung dieses Bedarfs übrige Wasser kann in bestehenden unterirdischen Speicherbecken in Laos gelagert werden.

So stieß Thone bei seinen Nachforschungen über globales Wasser natürlich auch auf die umfassenden Arbeiten, die Lyndon LaRouches Executive Intelligence Review (EIR) in den letzten Jahrzehnten zur Entwicklung des Mekong-Flußbeckens veröffentlicht hatte, und von dort aus entdeckte er bald auch die NAWAPA-Vorschläge auf der Internetseite des LaRouche-Aktionskomitees LPAC (www.larouchepac.com). NAWAPA wird das größte Infrastrukturprojekt der Geschichte sein, und die von der LaRouche-Organisation angeführte Mobilisierung begeistert Menschen und Regierungen auf der ganzen Welt.

Thome nahm sofort Kontakt zur LaRouche-Bewegung auf. Er erhielt umgehend eine Antwort und machte sich schnell mit der LPAC-Internetseite sowie mit dem Wissenschaftsmagazin 21st Century Science & Technology und dem Wochenmagazin EIR vertraut. Seine E-Mails wurden an mich weitergeleitet, um Kommentare aus Malaysia zu schicken. Ich machte mir Sorgen, daß Auswanderer, auch wenn sie patriotisch waren, sich vom Geld verführen lassen könnten, insbesondere, wenn sie größeren geschäftlichen Erfolg hatten. Sie sehen leicht den sofortigen kommerziellen Nutzen bei nationalen Projekten, sind jedoch blind für das große Ganze, das für den Aufbau des Landes erforderlich ist. Dieses Problem beschäftigte mich vor unserer Reise nach Laos. Bei unserem E-Mail-Wechsel war ich jedoch erfreut über Thones Reaktion auf die LaRouche-Bewegung: „Sie und das gesamte LaRouchePAC-Team geben der Menschheit wieder Hoffnung.“

Dies ähnelte meiner eigenen Erfahrung vor zehn Jahren, als ich die LaRouche-Bewegung entdeckte, während ich versuchte zu verstehen, welche westliche Macht hinter der schieren Boshaftigkeit der Anschläge des 11. September 2001 steckte. Wie ich seitdem erfahren habe, sind es immer die Briten. Genauer gesagt, das Britische Empire besitzt das Monopol über das Böse und macht keinen Hehl aus seiner Absicht, sechs der über sieben Milliarden Menschen auf der Erde bzw. 85 % der Menschheit durch Aushungern, Krankheiten oder, falls nötig, thermonukleare Kriege auszulöschen. Glücklicherweise ist das Empire nun völlig bankrott und kann gestürzt werden, da es über fast kein echtes Vermögen zum Ausführen seiner niederträchtigen Operationen mehr hat.

Karte: Wikipedia Commons/Michiel1972/GNU 1.2
Der Mekong fließt vom tibetanischen Hochland durch China, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam.

Ein nationaler Plan für Laos

Thones Idee für die erste Phase, die Stauung des Mekongs und seiner Nebenflüsse an geeigneten Stellen in Laos, bezieht seine Inspiration aus dem NAWAPA-Projekt. Was es besonders machbar erscheinen läßt, ist die Geographie des landumschlossenen Laos, das an seiner Ostgrenze durch die 1000 Kilometer langen annamitischen Kordilleren von Vietnam getrennt ist. Der Mekong verläuft entlang dieser natürlichen Grenze und hat tiefe Kanäle geformt, die sich leicht stauen lassen. Nach der Erzeugung von Elektrizität aus Wasserkraft können Wasser und Strom in andere Länder geleitet werden. Dazu benötigt Laos die technische Beratung von den amerikanischen Wasseringenieuren, die das NAWAPA-Projekt leiten, hinsichtlich der Lage und Spezifikationen der Dämme.

Die beste langfristige Lösung für die Finanzierung ist eine Art des ursprünglichen amerikanischen Kreditsystems unter Präsident Abraham Lincoln und Franklin Roosevelt, wie sie heute von LaRouche vorgeschlagen wird. Momentan besteht Hoffnung, daß die Finanzierung für die Dämme von chinesischen und japanischen Darlehen kommt. China scheint willens zu sein, da es auch bereit ist, eine Bahnstrecke von China durch Laos zu bauen, um eine Verbindung zu den Hauptbahnstrecken in Thailand, Malaysia und Singapur herzustellen, obwohl das Projekt durch Probleme mit Details des Bahnplanes momentan zum Stillstand gekommen ist.

Japan hat die Zahlung von 7,4 Mrd. US-Dollar an die Mekong-Länder für Fernstraßen zugesagt, was als vielversprechend gilt. Thone glaubt, daß Laos mit einer modernen Infrastruktur sehr attraktiv sein wird für Japan und die asiatischen Länder des „pazifischen Feuerrings“ (der Zone erhöhter seismischer Aktivität rund um den Pazifik), die von Erdbeben, Tsunamis, Taifunen und Wirbelstürmen verwüstet werden. Die annamitische Gebirgskette schützt Laos vor diesen Naturkatastrophen und kann ein sicherer Ort für moderne Fabriken wie Automobilwerke und Elektronikbetriebe sein.

Wir kamen nach Laos, um unsere Erfindungen aus Malaysia, wie die tieftropische Tierproduktion für die Massenherstellung von Nahrungsmitteln und die Wabenbauweise zur Unterbringung aller Familien in modernen Häusern, weiterzugeben. Wir waren der Ansicht, daß Wasser- und Stromexporte allein keinen ausreichenden Wohlstand zur Entwicklung von Laos waren. Moderne Tierproduktion auf der Basis von Grasplantagen und klimatisierte Ställe für höhere Haustierrassen könnten sich zu einer hochwertigen Exportindustrie der Weltklasse für Lamm, Rind, Milch, Käse entwickeln und arme Bauern zu wohlhabenden modernen Bauern machen.

In ähnlicher Weise könnte mit Hilfe der innovativen malaysischen Wabenbauweise rasch Wohnraum für die gesamte Weltbevölkerung von heute sieben Milliarden Menschen in neuen Städten geschaffen werden, wodurch viele Arbeitsplätze im Baugewerbe und in der Baustoffbranche entstehen könnten. Die Konzentration auf relativ einfache einheimische Nahrungsmittel- und Baubranchen ist in der Tat ein Modell für alle Entwicklungsländer. Wenn Laos auch japanische und koreanische High-Tech-Betriebe anziehen kann, kann das Land, das jetzt noch im 16. Jahrhundert gefangen ist, durch diese Kombination ins 21. Jahrhundert katapultiert werden.

Fortschrittsbericht

Als wir nach unserem 48-Stunden-Trip nach Laos Ende April 2012 wieder in Malaysia waren, schickte uns Thone eine E-Mail, in der er unseren gemeinsamen Fortschritt präzise zusammenfaßte:

Unser Besuch in Laos hat gezeigt, daß Entwicklung erfreulich und eine natürliche Eigenschaft des Menschen ist. Wenn das Britische Empire nicht jeden einzelnen unserer Schritte sabotiert, nur um an der Macht zu bleiben, kann man sich vorstellen, wie einfach und lohnenswert es sein wird, die Welt mit Wissenschaft und Technik wieder aufzubauen, eine Welt, die für die Menschheit geeignet ist.

(Mohd Peter Davis ist ein pensionierter Gastwissenschaftler der Universität Putra Malaysia.)


Anmerkung

1. Siehe http://larouchepac.com/nawapaxxi

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Mohd Peter Davis: Malaysia zum Baumgarten der Welt machen
- Neue Solidarität 28/2012
Mekong: Den Riesen nutzbar machen
- Neue Solidarität 46/2002
Das Projekt der "Mekong-Kaskade"
- Neue Solidarität 46/2002